Hochplatte Highlight Hike (Ammergauer Alpen)

Zu einer „gescheiten“ Bergtour gehören ordentlich Höhenmeter, ein bisschen Kraxelei und gute Gesellschaft, um über allen Dingen zu stehen.

It is about time for serious peak performance. With the highest peak of all (in Germany) as ultimate goal, I really should get prepared. Mentally, above all: knowing, or, at least, believing, that I can do it. Physical exercise comes as positive add-on, of course.

The Waterfall-Section

Unser heutiger Weg von der Ammerwald-Alm links-herum zur Hochplatte erfüllt diese Vorgabe und geht noch darüber hinaus.

Die zahlreichen Wasserfälle, Bergbäche und Gumpen sind von Beginn an malerisch. Einige der Bach-Querungen bieten erste Balance-Übungen, sozusagen als Warm-Up für den weiteren Verlauf.

Today, I start with Gunther from Ammerwald-Alm, heading clock-wise for the Hochplatte. We balance smoothly at creek-crossings, instantly charmed by the alpine scenery of the tour.

Get the Balance Right

Der Anstieg will und will nicht enden, aber eine Schar Gämse ermuntert uns, nicht aufzugeben.

The ascent seems endless, yet a flock of chamois encourages us on our way. After the waterfall-scenery of the lower parts, we now step into a setting of gravel and rocks. Before our return, we will pass by 4-5 different landscapes, underlining the outstanding character of this wonderful hike.

Keep goin’

Ab dem Roggentalsattel haben wir Weitblick in mehrere Richtungen. Während ich den Moment genieße, verschwende ich noch keinen Gedanken daran, dass dies erst der Auftakt der Wander-Highlights ist.

Next milestone is the Roggentalsattel with wide views in Southern and Northern direction. Still, this is just the warm-up for further highlights.

View from Roggentalsattel

Das Fensterl als natürliche Durchreiche von einer Bergseite auf die andere öffnet den Blick in das Tal der Kenzenhütte.

Ten minutes later, we reach the Fensterl = a natural, rocky hatch with focus on the Kenzenhütte-valley.

Fensterl
Break on through to the other Side

Wir lassen diesen Bereich links liegen und folgen stattdessen dem Grat in Richtung Hochplatte. Kurz vor den wirklich interessanten Abschnitten begegnen uns einige Steinböcke. Völlig tiefen-entspannt liegen sie im Gras, gerade mal 10 Meter von uns entfernt. Was die wohl von Wandertouristen halten?

After a series of pictures (alpine meadows to the left, rocks and pebbles to the right, rows of peaks in the distance, best hikers right in front), we approach the ridge that leads to the Hochplatte-summit. All of a sudden, a Capricorn materializes at our side, hanging around just 10 meters away from us. The impressive ibex gang-leader ignores us, totally at ease with urban hikers in his front yard, while further members of his flock are spread over the mountain flank.

Relaxed Capricorn

Von hier aus sehen wir schon das Gipfelkreuz der Hochplatte. Der Weg dorthin ist einfach zu finden: dem Grat folgen, einfach auf der höchsten Linie zwischen rechtem und linkem Tal entlang.

From here on, the route gets even better: we walk the line of the ridge, being on top of the world for the final passage.

What you see is what you get: the route, the ridge, the peak

So kurz vor dem Ziel heizt mich meine Motivation zum Gipfel-Sprint an. Nachdem ich die letzten zwei Stunden hinter Gunther hergeschnauft bin, setze ich mich jetzt an die Spitze – und habe so die perfekte Perspektive, als er auf dem kleinen Vor-Gipfel steht und in die Welt blickt.

It is oh-so-me to accelerate in the last section, overtaking my mountain buddies and running for the peak. Hence, I am in best condition for an excellent photo of Gunther on one of the pre-summit rocks of the ridge.

#hikingthealps #Hiking the Alps #wanderlust #hochplatte
Hiking the Alps

Jetzt noch letzte Meter geradeaus, gelegentlich sogar auf einem Trampelpfad, ansonsten über Steine und Felsen…

Last meters straight on, on tiny paths or unmarked over cliff and crag…

Closer

…und schon sind wir da. Das Kreuz scheint auf seinem Betonsockel frei in der Luft zu schweben; ein wunderbares Tagesziel!

…and there we go: my summit, my cross, my success! Now, finally, I feel prepared for the Zugspitze!

Über den Dingen stehen

Das Wetter hält, von drohenden Gewittern keine Spur. Da wir am höchsten Punkt weit und breit sind, ist das auch gut so.

We are pleased with the weather: it ignores the thunderstorm prediction and rewards our effort with a sun-cloud-mixture.

Soak in the View

Wir verlassen den Gipfel auf der entgegengesetzten Seite und steigen Richtung Ammerwald ab. Bevor wir los laufen, erhascht mein Blick am Horizont ein kleines Eckchen vom blau-schimmernden Plansee und vom Pfad, auf dem wir aufgestiegen sind.

We transcend the summit and head down towards Ammerwald. In the minute before the descent, my eyes catch a small corner of the shimmering blue water of the Plansee – another destination for another excursion, someday…

Looking back

Wir begegnen noch ein paar Kühen am Weitalpjoch, bevor wir merklich an Höhe verlieren und uns langsam zum Ausgangspunkt zurückkämpfen.

We greet lazy cows at the Weitalpjoch and then lose height by the minute, all the way down to our starting point. This has been one of the most beautiful mountain tours ever – what a joy to have the Alps, to have hiking buddies and to be alive!

Lazy on a sunny afternoon…
1.000m altit. difference10,6 km5:15 hchallenging

Aschauer Klamm

Hauptsache: raus! Auch wenn der Weg durch die Aschauer Klamm nur wenige Höhenmeter überwindet, ist dieses „Toürchen“ ein weiterer Baustein auf dem Weg zur Zugspitz-Fitness.

Get outdoor, that’s what counts! Even a light-blue tour like the walk through the Aschauer Klamm is another portion on my way to my required fitness level (the funny idea of a walk towards Zugspitze).

Aschauer (Wild-)Bach

Der Weg entlang des Wildbachs ist nur ansatzweise aufregend, vor allem aber sehr malerisch. Das gurgelnde Wasser, der milde Sommertag, alles passt zum Ausflugs-Idyll.

The path along the current is not the most exciting one, but beautiful in all aspects. It is an idyllic walk with a milky sun on top and clear water in the creek below.

In der Aschauer Klamm

Wer bei größerer Hitze unterwegs ist, dürfte sich über die Gumpen freuen, die zum Baden einladen. Heute scheint die Sonne eher milchig durch eine Schicht Schleierwolken, so dass der Spaziergang rechts und links des Bachs kein Fresh-Up braucht.

Once summer heat strikes, there are many natural basins and enough ways to get a fresh-up in the Aschauer Wildbach.

Aschauer Klause

Nach einer Stunde erreiche ich den Wendepunkt: die Aschauer Klause (unbewirtet). Früher wurde hier das Wasser aufgestaut und dann ein Wasserschwall bestückt mit Holzstämmen bachabwärts geschickt.

After a mere hour of a promenade, I reach today’s turning point. The wooden house “Aschauer Klause” has nothing to offer (but it’s existence), yet there are some inviting tables and benches around. Good enough for a snack despite the lack of fantastic views.

Heutzutage gibt es nicht mehr viel zu sehen, dafür aber Bänke und Tische, die zur mitgebrachten Brotzeit einladen. Die schindel-besetzte Brücke ist der höchste Punkt der Tour, von hier aus geht es (zunächst) auf dem gleichen Weg zurück durch die Klamm.

Ages ago, the shingle-faced walls cross the creek have used to enable a dammed wave of water for the transport of wood, all down with an artificial wave. Life must have been hard in rural Bavaria, when the stowage of a creek had been sort of appealing in the job lottery.

Traffic Jam

Im unteren Teil bietet sich der Schlenker über den Haiderhof an, eine ehemalige Mühle, die an Wochenenden mit ihrer Wirtschaft Familien anlockt. Heute ist jedoch Montag, und anstelle von Wirtsleuten begegnet mir nur eine aufdringliche Schafherde.

Before I return to my car, I make a detour via the Haiderhof. Open for hungry guests on weekends, but all closed and deserted on a Monday. The encounter with a flock of intrusive sheep is not the company I had been looking for…

Schneller als erwartet bin ich zurück am Ausgangspunkt; die gesamte Tour (naja: naturnaher Spaziergang, wenn man sonst Gipfel gewohnt ist) hat weniger als zwei Stunden gedauert.

Sooner than expected, I get back to the starting point. The entire tour (promenade) took less than two hours.

Auf jeden Fall ist die Aschauer Klamm ein lohnenswertes Ziel für entspannte Bewegung in hübscher Natur. Es geht ein wenig auf und ab, die Wege sind einfach aber nicht langweilig, und wer mehr will sucht sich halt einen der umliegenden Berge aus.

Overall, the Aschauer Klamm is a nice destination for some outdoor activity of the soft kind. The landscape is charming while the effort is limited. For higher aims, the mountain peaks around the Berchtesgadener Land may be a good choice – still, a comfortable walk with a bit of altitude difference is just perfect along the creek.

250m altit. difference7 km< 2hharmless

Training Tour: Eckbauer

…und dann kommt Jack Anfang August mit einer lustigen Idee an: Zugspitze! Top of Germany! Natürlich zu Fuß hoch. Er hat eine coole Variante aufgetan und wir überlegen, ob wir mit wenig Vorbereitung und viel Optimismus den Sommer 2022 dafür nutzen. Oder den Herbst.

Damit die Idee überhaupt eine Chance hat, sollten wir wohl trainieren. Jeder dann, wenn er gerade Zeit und Gelegenheit hat.

It is in the beginning of August that Jack comes up with a crazy idea: Zugspitze! Top of Germany! Walking up with a minimum of preparation, yet full of optimism.

In order to give it a bit of a chance, we should get up for some training. Each one of us whenever he or me find time and occasion for some uphill walks.

Local Hiking Pro: Oliver

Also treffe ich Oliver aus Garmisch und wir wandern hoch zum Eckbauer. Kurz, knackig, und morgens bei Nebel menschenleer.

Consequently, I meet Oliver, best local hiking buddy from Garmisch. He suggests a short (partly: steep) tour towards Eckbauer.

Wir wandern durch das malerische Dörfchen Wamberg, in dem die Zeit stehen geblieben ist. Die Fotos könnten 30 Jahre alt sein oder auch 10 oder von heute – hier verändern sich Dinge nur langsam.

Passing by the few houses of Wamberg is like a time tunnel. It could be the 1980es or 2000 or today – impossible to tell from the look at the village.

Lately in Wamberg

Wamberg ist kein Museumsdorf und auch nicht hoffnungslos überaltert. Vor wenigen Tagen erst erblickte der jüngste Einwohner das Licht der Welt und alle sind stolz und glücklich darüber.

We are delighted to see that this is not a museum of old, but counts at least some young inhabitants. I learn that just a few days ago, the newest part of the community has been born.

Welcoming the newest inhabitant

Am Eckbauer ist noch nichts los. Da es, den Garmischern zufolge, ein ziemlicher Touri-Nepp-Laden sein soll, lassen wir ihn links liegen. Die Seilbahn ignorieren wir ebenfalls und machen uns lieber auf den Weg zur Kaischerschmarrn-Alm.

The Eckbauer guesthouse is still deserted, thanks to morning hours and mixed up weather. Following good Garmisch tradition, we leave it behind in common ignorance und head for the Kaiserschmarrn-Alm instead.

Eckbauer

Für den Rückweg nutzen wir den Steg, der uns zur Partnachklamm bringt. Von oben betrachtet schlängelt sich die Partnach wie ein Silberband durch die Felsen, schmal und wild.

Our way down leads via the shortcut to the Partnachklamm. From above, the Partnach-creek looks like a small silver line, framed by cliffs and forest.

Partnachklamm

Die Tour heute war ungewöhnlich: Kein Gipfelkreuz, wenig Aussicht und die Höhenmeter sind – verglichen mit der geplanten Zugspitz-Tour – ein Witz. Aber: Keine Anstrengung ist vergebens, und neben guten Gesprächen ging es doch mehr bergauf + bergab, als wir das in München hätten umsetzen können.

Today’s hike was pretty unusual: no summit cross, hardly mountain panorama, and hilariously few altitude difference (compared to the planned Zugspitz tour). Still, it is better to have good conversations with a bit of up- and downhill than couch-gravity in the city.

500m altit. differencefew km< 2hvery harmless

Jägerkamp und Schönfeldhütte

Letztes Jahr wollte ich diese Tour im Herbst gehen. Bei schönstem Sonnenwetter fuhr ich in München los und kam am weiß überzuckerten Spitzingsee an.

What was planned as autumn tour some months ago, will now turn into a real summer hike – finally!

Unforeseen Winter Hike – November 2021

Vom Start weg lief ich mit meinen Sommer-Wandersachen in die falsche Richtung, schön war’s dennoch. Die erste Hälfte der Tour lief einwandfrei, dann wurde der Schnee tiefer. Markierungen und erkennbare Wege ruhten unter flauschigem Neuschnee.

November 2021 caught me cold-handed when I started in mid autumn in Munich and arrived at Spitzingsee in early winter. Two hours later (back then), I realized that none of the hikers around knew the right way. Everybody had been stumbling around in knee-deep fresh snow, heading for all possible directions.

Nice, but…

Während andere noch verbissen den Weg zum Jägerkamp suchten, kehrte ich aus reiner Vernunft heraus in der Schönfeldalm ein. Kaffee und Essen in der Sonne sowie der Blick über die verschneiten Berge erwiesen sich als beste Wahl – spätestens der Abstieg (der eigentlich Aufstieg sein sollte) wäre ohne Ortskenntnis, dafür mit Eis und Schnee, etwas riskant geworden.

Lieber hole ich die Wanderung im Sommer 2022 nach, diesmal in Begleitung von Jack und richtig herum.

Lucky me that I’ve got brains! After a while, then, I decided that a cup of coffee at the Schönfeldalm was far more attractive than a distant peak beyond reach. The smart decision of the past now leads to the next approach, accompanied by Jack and (this time) following all the right paths.

So much easier in summer!

Auch wenn die Landschaft etwas kitschig ist, es ist doch eine sehr schöne Wanderung.

It turns out to be a nice summer hike – despite the over-the-top picturesque views (kitsch as kitsch can).

View on Schliersee

Wir pirschen uns zunächst von Nordwesten an, vorbei an Almwiesen und Waldhängen.

The best way up comes over the North-West side, passing by alpine meadows and happy cows.

Oben angekommen folgen Gipfelkreuz, Gipfelfoto und Gipfelsemmel. Alles weitere ist entspanntes Herab-Hupfen bis zu den Almen rund um die Schönfeldhütte.

Of course, there is a full to do list for the summit: touch the peak’s cross (hiker’s luck), peak-picture and the joy of a homemade peak sandwich (Gipfelsemmel). From here on, the rest is all in the hands of gravity, bringing us down inch by inch.

Jägerkamp, finally

Jetzt, da ich die Wanderung vollständig und in sinnvoller Sortierung kenne, bin ich erst recht froh um mein vernünftiges Ego. Welches mir erlaubt, auch mal umzukehren um ein andermal erneut Anlauf zu nehmen.

Als wir von der Schönfeldhütte die restliche Strecke bergab schlendern frage ich mich, ob es mir wohl dieses Jahr gelingt, zur ersten Schneewanderung das Winter-Equipment einzupacken – oder ob ich ein weiteres mal von der weißen Pracht überrascht werde.

Now, that I know the tour entirely and in perfect conditions, I am pretty proud that I had the guts to stop the winter’s trial a couple of months ago. When heading down the last altitude meters of the hike, I ask myself if I will manage to get my winter equipment on track, or if early snow will surprise me again this year…

Same same, but different:

620m altit. difference8 km3h 40min.harmless

Iseler Via Ferrata

#hikingthealps Hiking the Alps

Jack und ich legen heute den Grundstein für unsere „most challenging project“, auch wenn uns das zu Beginn der Tour noch nicht klar ist. Ein sonniger Montag führt uns zum Iseler im schönen Allgäu und die erste Etappe ist sehr easy: rein in den Sessellift und ab nach oben.

Today will be the base for upcoming “most challenging projects”, despite our current lack of awareness of it. It seems to be nothing more (nor less) than a sunny Monday, when we head for the Iseler, Allgäu.

Summer Hike

Es folgen 30 Minuten bergauf bis zum Einstieg des Klettersteigs. Die Sommersonne brennt vom Himmel und wir freuen uns auf schattige Abschnitte am Fels.

From the chairlift’s upper station, we walk up for about 30 minutes until we reach the beginning of the via ferrata. Hopefully, we will have shady passages in the rock, escaping the powerful sun every now and then.

Climbing the Alps

Der Edelrid-Klettersteig (vormals: Salewa-Klettersteig) ist nicht dramatisch schwierig, aber auch nicht langweilig. Mindestens die Hälfte der Strecke sichern wir uns und auch die Helme erweisen sich als nützlich – irgendwer tritt immer ein paar Steinchen los.

The „Edelrid“ via ferrata (formerly: Salewa via ferrata) is not the most difficult one, but far from being boring. Most of the time, we use our snap hooks to hold on to the steel rope. Even more important are the helmets, when other hikers kick off tiny stones in the vertical rock faces.

Looking utmost professional

Das Schöne an Klettersteigen ist das Rundum-Training: Mal zieht der Arm, mal schiebt der Oberschenkel, und der Bauch hält die Körperspannung. Das Ergebnis sind kraftstrotzende Bergfexe, wie sie in Alpennähe immer wieder anzutreffen sind.

The combination of hiking and climbing is just perfect for all-round fitness. The arms pull upwards, the legs push and the belly keeps to a general body tension. The outcome is a typical “bergfex”, bursting with energy.

(slightly) showing off

Zwischen vielen Querungen am Fels geht es auch immer wieder senkrecht nach oben. Irgendwie wollen die Höhenmeter ja überwunden werden, und vertikal geht schneller als diagonal.

The route along the rocky mountain combines horizontal crossings with vertical sections. The latter is the most efficient way up – as long as the forces are with us.

shortcut, the vertical way

Bald kommt der Gipfel in Sicht, sonnenbeschienen und gut aufgeheizt. Ist bestimmt blöd für andere, wenn sich die Blondine der Tour im 15-cm-Schattenwurf des Kreuzes breit macht…

Not before long, the Iseler summit gets in sight. Lucky peak girl that I am, I sit down in the 15cm shadow of the cross while the other hiking buddies have to stand the sunny heat.

getting there: Iseler summit

Hauptsache, wir sehen lässig aus! Als wären die vergangenen zwei Stunden keinerlei Anstrengung und jetzt ist es das leichteste der Welt, das Gipfelkreuz zu stützen.

Of course, we look as laid-back as possible. The past two hours have been a piece of cake and now we can easily brace the summit’s cross for the rest of the afternoon.

Ein letzter Blick auf das Panorama, dann beeilen wir uns, um irgendwo schattigere Bereiche zu finden. Im Hochsommer sind Gipfelhöhen von 1.876m viel zu niedrig, um das Versprechen von kühler Bergluft einzulösen.

After a final view on the panorama, we hurry up to get down and find a shady table at one of the restaurants. Fresh food, cold drinks, and we will feel brand-new again.

Nice View

Ich bin nicht sicher, ob hier und heute schon die erste Bemerkung in Richtung „Top of Germany“ gefallen ist. Aber irgendwie nahm die Geschichte von hier aus ihren Lauf…

It might have been during today’s tour that Jack dropped a word about “Top of Germany”. However, this is only the second mountain of the year, so I keep it low – or try to, at least.

Back to Hiking: Breitenstein

Frisch zurück aus dem Urlaub will ich die Surfer-Fitness auskosten, und was läge näher als eine Bergtour. Am besten in einer Gegend, in der ich häufig im Vorbeifahren dachte: „Da könnte man bestimmt hoch gehen…“. Und so finde ich den Breitenstein.

It is time to prove that surfing is the ideal preparation for hikes in the Alps. Hence, I look for a way up to the mountains I used to notice when passing by towards other destinations – and this is how I stumbled over the well-known Breitenstein.

Above Birkenstein

Startpunkt ist Birkenstein mit einem groß angelegten Wanderparkplatz. Durch hübsche Waldwege geht es gemächlich bergan bis zum Abzweig noch hübscherer Wanderpfade. Sie bieten mehr Höhenmeter auf kürzerer Distanz und überhaupt sind Forststraßen auf Dauer zu langweilig.

From the huge parking in Birkenstein, the route leads to forest roads with moderate gradient. After a little while, small paths offer interesting options and a more efficient relation of height versus distance.

Beautiful Surrounding

Das Gute an kleineren Bergtouren ist, dass bald schon erste Ziele in Sicht kommen. Oberhalb des Waldes führt der Wanderpfad durch das Weidegebiet der Bucheralm und bietet liebliche Ausblicke auf Bayern.

Typical for short hikes is the recurring feeling of “almost there”. First milestone is the (private) Bucheralm with wonderful views.

Approaching Bucheralm

Kurz darauf folgt der Foto-Stopp am Gipfel des Bockstein. Douple-Peak-Tours sind mir ja eh am liebsten.

Next landmark is the Bockstein peak – cloudy, but still.

Bockstein

Der Ausblick von vom Bockstein zum Breitenstein ist spektakulär. Ich würde jetzt gern von der Cliffhanger-Etappe und den Klettereien erzählen, tatsächlich ist der Weg aber einfach (mit Ausnahme zahlreicher Kuhfladen und deren Verursachern).

Looking over to the Breitenstein is spectacular. I would love to tell you the story of the cliffhanging climbing session along the way, but truth is: unexcited. The only significant risk is to step into cowpats or run into their perpetrator.

Ziel im Blick: Breitenstein

Unterwegs scheint auch der Wendelstein zum Greifen nah, aber Kartoffelgulasch hin oder her, heute ist das nicht mein Ziel.

Along the way, the Wendelstein seems within reach. However, despite their wonderful cook (potatoe goulash in best quality), it is beyond today’s destination.

Wendelstein

Bei Ankunft am Breitenstein-Kreuz belohnt mich die Sonne. Ich frage mich wie oft ich eigentlich noch an einem Gipfel posieren muss, bis mich endlich teure Outdoor-Marken als Werbeträger entdecken. Ich wäre bereit, Platzprobleme im Schrank in Kauf zu nehmen, wenn ich dafür kostenfrei mit Merino-Shirts überschüttet werde!

The sun welcomes me at the Breitenstein summit. I wonder how often I need to freeze the pose at a cross before my favourite outdoor outfitters choose me as long-term brand ambassador. In fact, I would accept difficulties in storage space if only I were to receive merino woollen shirts for free!

Breitenstein Posture

Der Rundweg geht so malerisch weiter wie es Tourismus-Broschüren vorschreiben. Schäfchen-Wolken, Wanderpfade, urige Hütte, Berg-Ausblick – Wanderherz, was willst du mehr?!

Getting down is as picturesque as the first section. White clouds, rural paths and stony chalets – what else could you expect?!

Hiking Bavaria

Einzig das Angebot der Hubertushütte trifft nur fast meine Vorlieben. Wer glaubt, dass glutenfreier Kuchen nicht schmeckt, hat ihn noch nie probiert – es wird noch ein paar Jahrzehnte dauern, bis moderner Insta-Lifestyle und vegan-glutenfreie Bowls es bis in die Voralpen schaffen. Althergebrachtes ist ja auch irgendwie uriger.

The only complaint (if any) would be about the menu at the Hubertushütte. Guess it will take some decades more until Bavaria recognizes healthy food being more than a new wave marketing gag.

790m altitude diff.few km< 4 hharmless

The Tour 2022 – UK Summary

Meanwhile, Hector left the left side of the roads…

Vor England hatte ich Respekt: Linksverkehr, enge Sträßchen, hohe Hecken und überall Fish & Chips und abgestandenes Bier. Wie üblich recht die Zeit der Fährüberfahrt gerade aus, um Planungslücken zu identifizieren: Wie weit ich wohl ohne britische Pfund komme??

When crossing the English Channel, I got slightly nervous. Left hand driving, narrow streets with 4m high bushes, fish & chips and stale beer. Furthermore, it turned out that my cash consists of outworn British Pound notes, not accepted anymore. It might end up funny when seeing how far this will get me…

Cornish Delicacies: Cream Tea

Sämtliche Sorgen waren unbegründet. Großbritannien hat so viel zu bieten, da läuft der Urlaub wie geschmiert. Der einzige mürrische Engländer des Jahres war ein Camper in Frankreich. Alle anderen waren ausnahmslos reizend! Sogar wenn sie im Weg stehen (englisches Hobby), sind sie noch reizend. Und so hilfsbereit, dass sich zu jeder Situation Lösungen finden.

After all, UK has so much in store that you do not have to worry about anything. The only Englishman with bad humour was a camper I met in France – all others, without the slightest exception, have been lovely. Even when blocking a way (sort of a common hobby in UK), they are still lovely.

Lovely Folks

Überall gibt es alte Gemäuer, beeindruckende Architektur, geschichtsträchtige Orte und moderne Einflüsse. Gratis dazu erwarten einen wunderschöne Landschaften und jede Menge Natur – selbst in London. Gelegentlich denke ich, dass eigentlich egal ist, wo es einen hintreibt, schön & interessant wird’s eh.

There is so much history, mystic legends, ancient architecture and modern twists that it hardly matters where you go. Anyplace will offer wonderful things to see, to do, to explore. All topped with beautiful landscape, cream tea and summer weather.

Newquay, Fistral Beach

Insgesamt hatte ich bzw. hatten wir 1,5 Tage Regen in drei Wochen. Entsprechend sieht die Route aus, mit lustigem Zick-Zack zwischen St. Ives, Lizard Point, Tintagel und Durdle Door. Mehrstündige Fahrten durch Cornwall sind mit dem pummeligen Hector etwas anstrengend, aber machbar. Die Klappfunktion der Seitenspiegel war mehrfach Gold wert!

I guess that 1,5 days of rain during a 3-weeks-trip are the expected average anywhere in Europe. With some zig-zag between St. Ives / Lizard Point / Tintagel / Durdle Door, we managed to limit the rain drops and maximize my routine on typical Cornwall roads. Hector got perfectly accustomed to fold in his side-mirrors, hence we got along pretty well.

Cornwall Streets or how it feels like

Die Campingplätze waren weit besser als erwartet (befürchtet). Die Preise liegen spürbar über Frankreich-Niveau, sind aber abseits von Schulferien und Feiertagen in Ordnung. Mit dem aktuellen Wechselkurs vermutlich ein Schnäppchen. Ich werde jedenfalls keine weiteren 25 Jahre warten, bevor ich wieder rüber auf die Insel fahre. Da wäre ja noch North Devon und Wales, oder Schottland, oder Irland, und der ganze Rest fehlt auch noch…

The campsites have been significantly above expectations. Prices as well, but still in a reasonable range when avoiding public holidays. Taking the 2022 experiences into consideration, I plan to come back soon, then heading for North Devon and Wales. Or Scotland. Or Ireland. Time will tell…

Lately at Cape Cornwall

Ich werde allein schon für das schöne Land erneut auf die Insel fahren. Mit Hector und allem drum und dran. Und doch war das Allerschönste: die Begegnungen! Freunde und Familie, Besuchte und Mitreisende, Fremde und Vertraute. Die Welt braucht Liebe und Reisefreiheit, und schon wird alles bunt!

I will come back some day for all facets of UK itself. Still, the utmost wonderful aspect has been: the encounters. Seeing friends and family, beloved ones, close ones, new ones. With love & travel lust, the world sparkles with endless beauty.

The Tour 2022 – Bretagne, Summary

Real life beats senseful plans

Der Schlüssel zu einem effektiven Camping-Urlaub liegt in der Routen-Planung. Bloß keinen Kilometer zu viel fahren, alles durchtakten, am besten gleich vollständig reservieren.

Proper route planning is key to effective camping holidays. Avoid back-and-forth-kilometres, reserve all campsites and once you try that, wait and see what Hector makes out of it.

Hector’s preferred Perspective

Das könnte ich zwar versuchen, aber da ist ja noch Hector und sein Sonne-suchender-Dickkopf. Und dann sind da die Wellen und der unbedingte Wille, bei 16°C Luft / 12° Wasser das Surfboard auszureizen. Und dabei immer schmaler und schlanker werden: 8 Fuß / 7 Fuß / 6,8 Fuß und dann 6 Fuß. Immer noch kein Short-Board, aber auf dem richtigen Weg.

Apart from Hector’s sun-chasing attitude, I stumble over the wonderful waves in the Atlantic Ocean. I rent a 8-feet surf board, all easy in the surge. I try a 7.8 ft., delighted how well it works out. Next is 6.8 ft., then 6 ft. sharp. This trip had not been scheduled as a surf camp, and yet I can’t let go.

My preferred Perspective

Nach 18 Surf-Tagen bin ich auf dem „kleinen“ Board so versiert wie zu Beginn auf dem dicken Foamie-Longboard. Schätze, das ist schon mal was.

18 days of surfing later, my skills match the very first day during this trip. Yet, I improved my skills from long board foamies to an intermediate 6 ft. board, getting by pretty well. Despite an obvious lack of impressive wave pictures, I am more than happy, aiming for higher waves and shorter boards.

Pointe de la Torche

Leider existieren keine Angeber-Bilder vom perfekten Wellenritt, aber das echt-Erlebte ist am Ende wichtiger als die Fotos dazu.

With my very own surf board, I get inspiration for upcoming balcony decoration and even might face unexpected challenges in the near future.

Ongoing Passion

Die Bretagne ist als Reise-Ziel sensationell schön. Als Surf-Ziel auch fast. Die Landschaft ist zauberhaft, die Orte hübsch und entspannt und die Camping-Möglichkeiten vielfältig. Das Wetter mag in südlicheren Gegenden sommerlicher sein, dafür ist es in der Bretagne nicht so überlaufen. Und, meistens, mehrfach am Tag wunderbar sonnig.

This year has been my first visit in Brittany. The combination of beautiful landscape, relaxed villages and endless possibilities is fantastic: go there and see / hike / taste / climb / swim / drink / shop / surf / admire / try out. If not next year, perhaps the year after it might tear me back for another round. With some art along the way, some beaches to discover, islands to set foot on and waves to take.

Île-Tudy, Beach

Natürlich habe ich zu wenig gesehen (musste ja surfen). Den Auftakt machte die Île-Tudy mit dem charmanten Mini-Ort, dem besten Restaurant weit und breit und dem Camping Municipal direkt am Strand.

First stop had been Île-Tudy with the tiniest village, a fantastic restaurant and the relaxed Camping Municipal right behind the beach.

Île-Tudy, Village

Als nächstes ging es vorbei an der Pointe de la Torche Richtung Penhors – dank Landschafts-/Naturschutzgebiet ist die ganze Gegend dünn besiedelt und versprüht englischen Charme.

Pointe de la Torche and Penhors Plage have been next – wonderful landscape, looking very English. Thanks to the protected area, all you see is either old (stones / houses) or green (meadows), all framed by the blue sea behind the scene.

Between Pointe de la Torche and Penhors: Most impressive Calvaire

Die Pointe du Raz mit dem Übernachtungs-Parkplatz war traumhaft zum Sonnenuntergang, die Île de Sein zunächst etwas fade, entfaltete dann aber auch ihren ganz eigenen Reiz.

Pointe du Raz had been amazing for sunset. I took pictures until I got cold hands and, thanks to the camper parking, could stay there the whole night, soaking in the most stunning views when all other tourists were gone.

Pointe du Raz

Die Gegend um Camaret sur Mer zog mich – dank der Wellen, den Surfern, der Küstenlandschaft – am stärksten in ihren Bann. Trotz der meist unterschätzten Größe der Bretagne ist man in rd. 3h Autofahrt eigentlich überall, das verführt gelegentlich zu Kreuz-und-Quer-Routen.

The region around Camaret sur Mer had the most attractive coastal region, beach bays and surf waves. Hector was so up for it that we have been in and out of here for 4 times during just 1 holiday season.

St. Brieuc ist bekannt für teure, schlechte Friseure und für einen gut erreichbaren Bahnhof. Mein erster Mit-Urlauber dieses Jahr war Linda, und zusammen haben wir ein bisschen Nordküste erkundet.

St. Brieuc is famous for expensive low-quality hairdressers and, more important, for the train station. I picked up Linda from here and we had some north-shore discovery close-by.

Côte du Granit Rose

Die Côte du Granit Rose ist ein wahres Paradies für Küstenwanderer. Für alle anderen ist sie zur Vorsaison eher öde – dennoch ein guter Tipp für die Hauptsaison: Wenn es irgendwo noch freie Campingplätze am Meer gibt, dann am Camping Municipal Landrellec.

It turned out that Côte de Granit Rose is less rose than expected and less vivid as well. The coastal path is great for hikers and that is about all of senseful activity around here.

During Sunset: more pink (recommendation: get pink sunglasses for maximum effect)

Le Conquet wäre ein herrliches Ziel, wenn der einzige Campingplatz nicht fürchterlich heruntergewirtschaftet wäre. Dazu kommen lange Wege durch die Dünen, bis man den Strand oder gar Surf-Wellen erreicht… Es wurde leider nichts mit uns, auch wenn der Ort dazu verlockend aussah.

Le Conquet could have been a nice stop for a couple of days – if not for the outworn campsite. The village looks nice, the way towards the beach takes some time and the overall setting was 50/50 pro and con. In the end, Hector went back to our favourite surf bay instead.

Where I belong

Der Fährhafen von Roscoff war mein Sprungbrett nach Großbritannien. Und zurück. Ansonsten gibt es nicht viel zu sehen.

When going to UK, the ferry from Roscoff is an almost perfect option. Easy to find as there is hardly anything else around – all relaxed, perfectly located for a combination of Brittany and Great-Britain.

Brittany Ferries / Roscoff

Das genaue Gegenteil ist Morlaix: Eine hübsche Kleinstadt mit Riesen-Viadukt, delikatem Essen und einem gut sortierten Decathlon-Shop am Stadtrand.

Travelling from Western Britanny to the North shore might get you close to Morlaix. The city is charming, offers a nice choice of restaurants, an impressive viaduct and a well-sorted Decathlon shop near the Route National. Fantastic lunch break!

Morlaix

Für 2023 plane ich einen völlig untypischen Urlaub. Ohne Hector, dafür absurd teuer. Mit voll durchgeplanter Reiseroute, im Voraus bezahlt, volles Risiko. Vorher aber steht noch die UK-Summary an und dann warten zu Hause gänzlich unerwartete Abenteuer auf mich…

In 2023, the most atypical holiday trip lies ahead. Without Hector, but hilariously expensive. All details set, everything booked, reserved, paid. Full risk and a slight nervousness: What did I think when going for such a kind of holiday, isn’t it so much not-my-style?? However, before I can worry about the future, there is still a second part of the summary to be sketched – not to mention unexpected adventures in and around Munich…

The Tour 2022 (Z): Surfing France Again

Zu Anfang ist es vielversprechend: tosendes Meer, starker Wind und Wellen, die das Anlegen der Fähre eine Stunde lang verhindern. Von mir aus kann es kalt und regnerisch sein, solange wir ordentlich Wellen haben – schließlich will ich mich meine letzte Woche dem Bücherregal und dem Surfbrett widmen.

Waking up is promising: the waves play with the ferry and first coffee comes with a view on stormy sea with windy, wet weather.

…then in the Morning…

Den Stellplatz am Camping wähle ich mit Blick auf einen möglichst stabilen Untergrund. Leider übersehe ich dabei, dass es auf dieser Parzelle nur wenig Sonne, dafür aber Wühlmäuse gibt…

Due to the muddy scenery, I choose a pitch that seems most solid – not realizing that it is accompanied by voles and hardly faces the sun…

Back to my Favourite Piece of Brittany

Immerhin verzieht sich der Regen am nächsten Tag und das Meer liegt spiegelglatt in der Sonne. Nur – so war das nicht geplant! Leicht panisch installiere ich die MSW Surf-App und prüfe die Umgebung: Die Nachbarbucht, von der Daniela schon geschwärmt hat, soll Mini-Anfänger-Wellen haben. Also: Hector ausparken, Gegend erkunden, mehrfach umkehren und schließlich andere Surfer finden.

Blessed with over-average sun in my life, I only need to wait until the next day to welcome the sun back again. Still, I get sort of shocked down at the bay: the sea lies flat, no use to throw in my surf board. At least, not here. Within the blink of an eye, I install the MSW surfing app and check the surrounding bays and beaches for better waves. A bit later, Hector leaves the campsite, seeking better circumstances for our common ambitions.

…getting somewhere

Meine Faszination darüber, dass ich jetzt Teil hiervon (dem Meer, den Surfern, allem!!) bin, hat noch nicht nachgelassen. Das eigene Board unter den Arm klemmen, neue Strände erproben, Strömung und Wellen antesten, mit anderen Surfern feixen wenn etwas besonders schlecht oder besonders gut läuft. Teil der Wellen werden.

After some back and forth, I finally get to a hidden beach. There is a mere handful of surfers and coastal hikers who have made it here, and yet it fully strikes me: The fascination of being part of the scene. With “the scene” being more than surfing or posing. Try out sporty action, explore the surrounding, get to new places and become part of the waves – it makes me feel alive and happy all over.

Waves, there are waves here!

Endlich hat die Zeit am Strand einen Sinn: Surfen!

Instead of lying useless around, I make a sense of it: Surfing!

#surfing
Sea with a Sense

Danach kann ich in Ruhe lesen und das Knirschen der Sandkörner zwischen den Zähnen genießen. Ganz nebenbei lege ich hier den Grundstein für meine Spätsommer-Fitness: 20 Minuten bepackt zum Meer laufen, eine Stunde lang durch hüfthohes Wasser waten, immer wieder mit Bauchspannung auf dem Brett aufrichten und anschließend Yoga zwecks Auflockern der Schultern. Ist doch klar, dass mich das ideal auf anstehende Bergtouren vorbereitet.

After some trials, fails and successful moments, I turn to the sand for some shoulder-healing-yoga and a few pages in my current book. After a surf session, everything is oh-so-wonderful.

Relaxation is when the muscles grow

Die Woche findet ihren eigenen Rhythmus. Nahezu jeden Tag fahre ich zur Nachbarbucht für einige Wellen, lese viel und sitze gelegentliche Regenschauer aus. Das Wetter wird langsam rauer, mit längeren Regenstunden einerseits, aber auch zunehmend surfbaren Wellen in der Camping-Bucht andererseits. Zwischendurch erkunde ich den Wochenmarkt mit aberwitzigen Spezialisierungen, beispielsweise auf Toffee-Süßkram.

The week develops a steady rhythm: I chase waves for surfing practice, learn more about astrophysics and crime scenes (Hector’s library) and wait for rain showers to pass by. Sometimes I take my bike and stroll around the local market. It is amazing, how each stand has it’s own field of specialization – even for absurd things like toffee sweets in all forms or flavours.

At the local Market

Ein weiterer Fahrradausflug bringt mich zur Pointe du Dinan. Ein Parkplatz, ein Küstenwanderweg – und plötzlich stehe ich auf der Rückseite der Durdle Door! Egal, wie viel ich theoretisch über den Ereignishorizont schwarzer Löcher, den Flop-Übergang der String-Dimensionen oder Schrödinger-Gleichungen zu Quantenwahrscheinlichkeiten lese, darauf war ich nicht vorbereitet.

Another bike excursion takes me to Pointe du Dinan. It turns out to be a cliffy peninsula behind a parking, with another beautiful coastal path passing by. Despite all my superficial knowledge of cosmic microwave radiation, string-dimensions or supermassive black-wholes – nothing prepared me to find myself abruptly behind the Durdle Door!

Suddenly, I find myself behind the well-known Durdle Door!

Irgendwann im Raum-Zeit-Kontinuum müssen die Bretagne und das südliche Großbritannien sich einst näher gestanden haben – ständig sieht es in Frankreich englisch aus! Auch die Legenden sind identisch, nur kulinarisch liegen sie meilenweit auseinander.

There must have been other times when Brittany and Southern Great Britain have been much closer than today. The landscape and the legends are as similar as possible – just food developed in a very different manner along the centuries.

Looks like Southern UK (Bretagne)

Neben all der Action merke ich, wie ich mich erhole. Langeweile soll ja das beste Zeichen dafür sein. So weit ist es noch nicht, aber ich freue mich immer mehr auf die Freunde zu Hause. Nebenbei häufen sich täglich Mails und Telefonate und diverse Arbeitsthemen, und ich finde das gar nicht schlimm.

Beside all the action, I realize that I start to miss things from home. Friends, to be more precise. I begin looking forward to “home” routines beyond Hector. Even the increasing number of mails and calls for job purposes feels okay by now.

Eines Tages komme ich hierher zurück. Wäre ja nicht das erste Mal.

No matter when, I will come back some day, for sure. For this year, I can let lose, move on and turn to further topics.

Fade Out…

Natürlich kann ich erst dann heimfahren, wenn ich den wellen-losen Mittwoch wieder rein-gesurft habe. Also verlängere ich noch eine letzte, eine allerletzte Nacht vor der Abreise. Erholt, wie ich bin, kann ich den Rückweg auch in knapp 2 Tagen abspulen. Vorher gibt es eine weitere Runde blaue Füße in wundervollen 12°C Wellen.

Before Hector turns eastward, I extend my stay for another night. Last turn for blue-shaded feet in 12°C waves, playing along until the board gets tired.

Back to another Round

Selbst 8 Wochen sind endlich, und so kehre ich diesem wunderschönen Fleckchen Erde den Rücken.

After 8 weeks of holidays, it is time to turn around.

Turning back

Hector findet den Rückweg instinktiv alleine. Ist auch nicht schwer –1.500 km gerade nach Osten.

The route is easy enough, all East for the next 1.500 km.

Heading Home

Auf halber Strecke liegt die Champagne und endlich (endlich!) ergibt sich eine Übernachtung am Weingut. Ich teste mich durch vier Sorten Champagner, als die Welt von Sommerurlaub auf Dauerregen umstellt.

At half the distance, I make a stop at a vineyard in one of the best regions. While I taste myself through four variants of finest Champagne, the outer world changes from summer holidays to continuous rain.

Say Goodbye to Summer Holiday

Anstatt mir den hübschen Ort anzusehen, den ich kurz darauf schon vergessen haben werde, bleibe ich auf der Couch und gehe früh schlafen. Was soll ich schon verpassen? Eine großartige Tour liegt hinter mir und eine ähnlich schöne Gegend (München! Berge!) vor mir. Ein letztes Mal kuschel ich mich in Hectors Hubbett, während der Regen unermüdlich aufs Dach trommelt.

The rain makes me ignore the cute village, making me forget the exact name or place immediately. With Hector’s lounge sofa and comfy bed, there is no need to go anywhere. Just like this, halfway between the Atlantic Ocean and Munich (+ the Alps!), I climb up Hector’s bed and listen to the rain that pounds on the roof.

Nothing Missed

The Tour 2022 (Y): Last Days in UK

Dorset Coastal Path

Time flies when you’re having fun.

Die Urlaubswoche mit Melly voller Sommerwetter und Highlights neigt sich dem Ende zu. Gestern Nachmittag, als wir bei 28° in Salisbury Schatten suchten, träumten wir vom Strand. Hector parkt also einmal mehr am Durdle Door Camping, während Melly und ich über den Coastal Path nach Lulworth Cove spazieren.

Approaching little by little the end of our common holiday week, Melly and me are drawn back to the beach. We capture one night at the Durdle Door campsite and use the beautiful coastal path to get to Lulworth Cove restaurants.

Great Views

Dieses Dinner auf der Terrasse mit Blick gen Bucht und milden Temperaturen wäre perfekt als Abschiedsabend. So kurzfristig konnten jedoch nur unsere vorletzte Nacht am Durdle Door sichern – morgen Vormittag, wenn all die lärmenden Gruppen und Clans anreisen werden wir uns darüber freuen. Jetzt ist aber erst mal Abend mit Wein, Essen und der wunderbaren Küste von Dorset angesagt.

Splendid weather and the overall setting close to the bay would suite our last evening. However, we have to find an alternative for the very last night, as this place is entirely sold out for the upcoming weekend. Still, we enjoy the fantastic views and magic light when walking home tonight.

Freitag früh, goldene Sonnenstrahlen, glasklares Wasser – wenn nicht jetzt, wann dann?! Bevor wir uns eine ruhigere Gegend suchen, nutze ich den herrlichen Kiesstrand für eine Erfrischung.

Friday morning is perfect for a bath in the sea.

Up for a Swim

Es ist unfassbar idyllisch. Für ca. eine halbe Stunde. Dann rücken mehr und mehr Großfamilien, Bier-trinkende Männervereine und kläffende Hunde an. Welch Erleichterung, dass wir heute weiter ziehen.

Wonderful Water

It is absolutely idyllic here, during the first half hour. Then mass movement sets in, adding up more and more clan-like families, beer-addicted groups of young men and yelling kids (ignored by their parents). Suddenly, we are relieved to quit Durdle Door before noon.

We found Calm around Chickerell, leaving the noisy Crowds from Durdle Door behind

Wir haben so viel Schönes gesehen und erlaufen in den letzten Tagen,  dass uns heute der Sinn nach Ruhe steht. Lesen, ein bisschen Spazieren gehen, irgendwann essen und entspannt in den Campingstühlen rumhängen – was wäre ich für ein Gastgeber, wenn ich nicht auch das Klischee-Camperleben erlebbar machen würde!

Having seen quite a lot of places and regions this week, we are keen on a calm afternoon. Reading a book, having a little walk, get some food and hang around at the campsite – it is about time to show Melly the cliché-camper-life before she leaves.

Zugegeben, der Campingplatz Bagwell Farm ist wenig aufregend – aber dafür sehen wir bei der Anreise noch schnell das Osmington White Horse.

Bagwell Farm Touring Park is not very exciting and the sea may be in sight, but is beyond reach. On the other hand, it offers us relaxed hours and the sight of the Osmington White Horse along the way.

Am nächsten Morgen reist Melly ab und nimmt die Sonne mit. Noch bevor ich einige Stunden später auf die Fähre rolle, gießt es bereits in Strömen. Vorher fahren wir aber noch staunend durch das Retortenstädtchen Poundbury, das recht ausgestorben wirkt. In Dorchester finden wir erst einen fast legalen Parkplatz und dann ein gutes English Breakfast.

Then it is time for Melly to get back to Heathrow. On our way to Hampshire Coach Station we pass through Poundbury (nice, but lifeless) and then get to Dorchester for a last English Breakfast.

Easy Living

Südengland hat sich als super-Reiseziel herausgestellt: Bezaubernde Natur und lohnende Orte, sommerliche Strände und steile Klippen, enge Straßen und freundliche Menschen. Großer Vorteil: Es lässt sich kleinteilig erkunden, man muss also keine endlosen Fahr-Tage einlegen, um viel zu erleben. Natürlich haben wir längst nicht alles gesehen – aber es ist eben nicht nur Reise, sondern auch Urlaub.

The resumé of the UK weeks in General and of the common time is: All you need is a bit of luck with the weather. Then you can go almost anywhere and explore nature, buildings, history and legends. All accompanied by the most charming folks. Someday, in a couple of years, I will come back for North Devon and Wales, or in other times I will explore Scotland or Ireland – and I am looking forward to it.

Selbst mit eigener Auto-Anreise ist UK nicht weiter weg als Spanien oder Portugal, aber der Sprung über den Kanal (und zuletzt auch der Brexit) bewirkt eine größere gefühlte Distanz. Ich werde eines Tages weitere Reisen auf die Insel unternehmen – und wer weiß, ob nicht auch zukünftig die ein oder andere Reisebegleitung das Super-Hector-Vanlife-Paket bucht.

Most people tend to think that UK is further away then any other European country. In fact, it does not take longer to get here than it does to travel Spain or Portugal. Hence, I will come back some day, and chances are good that I will have wonderful travel mates along the way.

Another perfect Pair of Camper Ladies

Heute stehen andere Abenteuer an: Melly muss trotz Fernbus-mit-Motorschaden ihren Flug erwischen und ich hoffe und bange, dass die Wettervorhersage von 12°C & Dauerregen für meine bretonische Lieblingsbucht nicht gilt…

Adventures of the day will be M) getting a flight despite a broken down Flixbus coach and B) hope and pray that the predicted 12°C with heavy rains are not valid for my favourite surfing bay…