Zandvoort 2019

Of course, I would go and meet Linda at any place. Still, it is even better since she lives in a charming apartment in Zandvoort. Hosted like this, I consider it my duty to bring sun and fun whenever I go see her.

Beach_BB

First place to go on Saturday is the beach, what else. As I started recently to improve my handstand-skills, I spend almost all of my energy with the hands on sandy ground, exercising hard until I fall over from laughter.

Acrobeach_F

Linda, sun and a beach is one of those combinations that never fail. We have a good time and she tolerates all my jumping-up-and-down, my trial-and-error and my look-this-was-a-good-one.

The day passes by easily with sunny hours at the sea, cycling through the dunes and productive conversations about common holidays. The evening comes with nice dinner and a George Michael Tribute concert in a neat little town.

Samstag_B

If only I remembered the name of the town…

The concert is much better than I expected, supported once more by our lust for dancing. Imagine hundreds of people, all sitting well-behaved in their seats. Then bring the focus to the side, where two grown-up girls use the wide stairs for barefoot dance-moves all over.

Samstag_D

Sunday even outperforms Saturday. Strong wind makes us rent a pair of sun loungers + wind shield, half way between the beach bar and the rough sea. Not that I lay down for long – working on handstands and body tension is just too tempting when put in such a wide sandbox.

Beach_C2

The evening perfectly suits our talents: A beach party offers fun and house music from the afternoon until late night. Relaxed atmosphere and people of all ages (except for twenty-something-youngsters) lead to a wonderful evening.

Beachparty_AA

Not only that best company (Linda + dancing friends) welcomes me at the beach; out of the blue I spot folks that work on simple, yet nice-looking acrobatic partner moves. It is no surprise that within instances I join them, followed by Linda and her friend.

Acrobeach_C

Once more: Playing the sandbox!

Acrobeach_D

The rest of the day is dancing, laughing and dancing. During the evening, I stop for a moment and reflect the Then, the Now and the Upcoming: By then, just a week ago, I have been hiking in the Alps, with Hector and Jack, terrific skies full of stars and typical Bavarian rural scenes. Now I am here in the Netherlands for friends and barefoot dancing. Upcoming in another week will be the Oktoberfest with typical dresses, drinks and its own, special vibe. Having all this compressed into a mere 20 days is like stepping from one world into another supported by futuristic technology. I shake off the thoughts and continue dancing – here and now and (probably) forever.

Sonntag_F

Dance! they say

Before I fly back, we use the rainy Monday morning for a trip to Amsterdam’s Stedelijk Museum. It is only in front of the building that Linda recognizes what I have been aiming for – my Dutch pronunciation is that bad that she only understood “museum” while the name of it remained cryptic. Once there, we find beauty and pop art and contemporary art and message-art, all settled in the most charming building. If not for the people and the fun, the Netherlands would be worth a travel at least for arts and exhibitions.

Culture_D

Video Installation at Stedelijk Museum, Amsterdam

 

Culture_I

We enjoy last hours together until it is time to wave goodbye. It will take half a year until our next trip: See you soon – another day, another beach.

Culture_Friends

A Summer Weekend at Zandvoort

A4

Travelling the world is a severe duty that may be exhausting, but I am willing to take the load on my shoulders without complaints. Even before the Sweden summary is ready for posting, Hector stays behind (sulking for days) and I am up in the air on my way to Shiphol airport.

B3a

Beach Weekend!

Linda picks me up and just shortly after our great hellos we arrive at her place. She lives in the most inviting apartment I have ever seen so close to a beach – and, as if known it all along, I smuggled in the sun for our long-planned weekend.

C2a

The evening is full of talking and laughing, including a beach restaurant with outside terrace and an open fireplace. For Saturday, she made up some ideas and time will tell that we are able to even over-fulfil all of our plans.

D2

Waking up in Foreign Neighbourhood

I wake up and watch the sunrise play colourful with the fog in the dunes, all laying at our feet in front of Linda’s large windows. First thing on our list is a yoga class where I follow Dutch instructions to all kinds of dog and warrior poses. After lingering through the heart of Zandvoort on our way back, we settle down on the balcony for lunch. In the afternoon, we take the bicycles into the dunes and look out for deer and funny dressed people, catching both.

F1a

Beach Girls at their Best

We run down the sandy hill of our lookout with loud laughter and ride back home, meeting Else from Belgium for international dinner. The plans for the night are unbeatable: Mantra singing and barefoot dancing at the Spirit Dance party in Haarlem. I love to set my regular life aside for a while and try out different actions, especially when it is about dancing.

J2

Dance! Dance! Dance!

Thus, I am best in Linda’s company, proved once more tonight with all the fun of barefoot dancing in a crowd-funded and renovated historical building from former industrial eras.

J1

After three hours dancing, jumping and playing, a cute guy says his goodbye to me with the most unexpected sentence: “Take care when farting with the cushions and pillows.” Äh…?! Here is what happens when loud music and unused accents come together: most probably he commented on the shared girl’s bed and referred to the men-like dream of women fighting with cushions and pillows. I am not sure if my reaction to this would have been better than the puzzled look I gave him, but nice to know that his original topic was of a more positive way than what I first heard.

H2

My beach! What do you mean with “Share it with others…”?

After Saturday’s action, Sunday is immaculate for second breakfast in one of the beach cafés. Minute by minute the sun gets stronger and not long after the third coffee we lay down in the sand. Such cheerful weather by end of September is just perfect for a weekend at the sea and before lunch we dive into the refreshing water.

H9a

Sitting in the plane at night, I still feel sand between my toes and a wide smile on my face. All the heavy duty of a traveller’s life may be exhausting, but it definitely is worth every minute of this precious summer weekend – especially when sharing it with such a good friend.

 

Kreuzeck oder: Es muss nicht immer Camping sein

a_2017_01_19d

Es ist Januar, es schneit und Kälte lässt die Zähne klappern.

b_2017_01_18k

 

 

Normale Menschen fahren über die Feiertage im Dezember in Skiurlaub. Bereits 11,5 Monate zuvor haben sie dafür eine teure Ferienwohnung reserviert und das kleine Plus an Familienfrieden im Anreisestau wurde über high-tech Entertainment-Lösungen für die Rückbank erkauft.

 

c_2017_01_20g

Wir machen das anders. Auch wenn Hector der ultimative Flexibel-Urlaub-Vermöglichmacher ist, lassen wir bei -17 °C das Wintercamping bleiben. Stattdessen haben die schlaue Schwester und ich ein Zimmer am Berg. Genauer: auf dem Berg => auf der Alm. Der Kreuzalm, um genau zu sein. Und eigentlich haben wir damit unser eigenes Berghotel gemietet, aber davon ahnen wir bei der Anreise noch nichts.

d_2017_01_20m

Kreuzalm Garmisch

Nur kurz hält uns der Verkehr in der Stadt auf (Wo wollen die alle hin? Ach ja, zur Arbeit…) und dann gleiten wir über die Schneedecke der A95 in Richtung Berge. Gepäck in die Gondel, Rollkoffer über die Piste ziehen und schon sind wir da! Tatsächlich gibt es einen komfortablen Gepäckservice, der die Rollkoffer-Pisten-Szene unterbindet, aber das Handgepäck haben wir trotzdem mal eben an der Kreuzalm abgestellt. Schließlich liegt unser Quartier mitten im Skigebiet und fügt sich nahtlos in unseren Pistentag ein.

e_2017_01_17a

Koffer? Welcher Koffer??

Das Wetter haben wir passend dazu bestellt: Erst kommt der Schnee, dann kommen wir. Und haben federleichten Pulverschnee und Sonne. Ich kann nicht anders und durchpflüge Tiefschnee-Fluff, wo ich ihn nur finde. Gegen die wahren Cracks mit doppelt gebogenen Offpist-Brettern wirke ich vermutlich wie eine Vorstadt-Blondine, aber das liegt weniger an mir als an dem extrem sportlichen Niveau der hiesigen Skifahrer.

f_2017_01_19f

Abends genießen wir unser Alpenzimmer und mehrfach am Tag füllen wir verbrauchte und unverbrauchte Kalorien mit deftigem Hüttenessen wieder auf. Als Gute-Nacht-Gruß kommt gelegentlich eine einsame Pistenraupe vorbei, der wir verschlafen zuwinken.

g_2017_01_18b

Morgendlicher Blick aus dem Fenster

Die Kreuzalm hat 4 wunderschöne Doppelzimmer, und doch sind wir in dieser Januarwoche die einzigen Gäste. Um nicht zu sagen: wir haben unser eigenes Alpenhotel! Damit wir nicht völlig vereinsamen, stürmen dienstags und donnerstags unzählige Sportler zum Tourenabend in die Gaststube und sorgen für angeregte Unterhaltung. Mit etwas Glück gehen die jungen Sportler zum Umziehen nicht extra in die Waschräume…

h_2017_01_18dd

Wenn der Mond über Alpspitze steht, ist Tagträumen erlaubt

Größter Unruhefaktor ist die Landschaft: ständig ändert sich das Licht, die Perspektive, die Gegend. Wir wachen auf und bewundern das Farbspiel des Sonnenaufgangs, wir fahren los auf gähnend leeren Pisten, wir kommen am Lift an wenn er gerade startet.

i_2017_01_18e

Unsere liebste Ski-Zeit ist neuerdings kurz nach 8 Uhr früh, wenn die Dämmerung noch zwischen den Bäumen hängt und wir das Skigebiet für uns haben.

j_2017_01_20f

Unser dauerhafter Begleiter ist der Blick auf die Alpspitze, und so ist es nur logisch, dass wir uns dort etwas umsehen. Die Alpspix Plattform ragt weit über die Felswand hinaus ins Nichts und schwankt etwas im Wind. Da wir beide schwindelfrei sind (gute Gene), genießen wir den Ausblick völlig unbeeindruckt.

k_2017_01_18g

Alpspix

l_2017_01_18d

Das Garmischer Skigebiet bietet traumhaft lange Abfahrten. Auch wenn die Schwierigkeitsgerade (schwarz oder rot) gewürfelt erscheinen, ist der Anspruch insgesamt hoch und die Hänge sind abwechslungsreich. 4 Tage sind für das Garmisch Classic Gebiet gerade richtig, um sich ordentlich auszutoben und nur gelegentlich die Anfänger-Bundis in ihren Tarnanzügen etwas zu necken.

Zwischen den sportlichen Abfahrten ruhen wir die Beine aus und lassen den Kopf rauchen: das Reisescrabble ergänzt vortrefflich unseren Lieblingsplatz am Kachelofen. Einige Partien waren literarisch wertvoll, aber da wir vergessen haben Fotos davon zu machen, muss der Zauber wohl im Flüchtigen der Worte liegen.

n_2017_01_19z

Nach 4 Skitagen schicken wir unser Gepäck vor und kommen am Nachmittag ebenfalls im Tal an. Das Auto hat sich hübsch gemacht mit zentimeterlangen Eiskristallen, die wie eine Irokesenfrisur rundherum abstehen.

o_2017_01_20x

Hat schon jemand das rote Auto gefunden?

Wir bleiben noch mehrere Tage lang berauscht von so viel Winterzauber. Die Kreuzalm werde ich sicher noch häufiger aufsuchen – ob für winterliche Skitage oder im Sommer als Zwischenstopp größerer Wanderungen. Wann immer ich in der Nähe von Höllentalklamm, Kreuzeck, Alpspitze und Hausberg unterwegs bin, werde ich um einen Einkehrschwung nicht herum kommen. Allein schon wegen des Kaiserschmarrn…

p_2017_01_20aaa

 

The Sky is the Limit: Dubai 2

Dubai_G2pDer Burj Khalifa ist mit seinen 828 m Höhe das Highlight der Stadt und der Welt. Auch wenn die Aussichtsplattform nur im 124. Stock liegt ist die Perspektive geradezu ernüchternd: Wie unfertig Dubai doch ist, und wie sinnlos in dieser Weitläufigkeit die Skyscraper wirken. Gerade die Gegend, die als „Downtown“ bekannt ist, kann kaum als Stadt bezeichnet werden, sondern eher als verstreute Ansammlung einzelner Hochhäuser, die einzeln zwischen Autobahnen und Baustellensand aufgestellt wurden. Ohne Verbindung, ohne echtes Stadtleben.

Dubai_G2fDubai_G2gAm Horizont sieht man im Dunst die Welt im Meer versinken. Eigentlich lässt sich gar nicht so genau sagen, ob sie sich gerade aus dem Meer erhebt oder darin unter geht, das Projekt der künstlichen Inseln in Welt-Form ist in den letzten Jahren ins Stocken geraten. An der Antarktis wird kräftig gebuddelt und Sand aufgeschüttet und auch von der Arktis sind die Ränder stabil befestigt, aber nur drei der Inseln sind bisher bebaut und die Zukunft der Sandhäufchen ungewiss.

Dubai_G2maDubai_G2nWenn ich Scheich wär, würde ich auch lieber in die schicken Hochhäuser von Downtown investieren als in Sandburgen im Meer. Und wer kam eigentlich auf glorreiche Idee, ein auf Sand gebautes Traumschloss ausgerechnet „Atlantis“ zu nennen?? Ich nenn‘ doch eine Yacht nicht ausgerechnet „Titanic“…?! Naja, hoffen wir das Beste.

Dubai_G2oBevor wir zu den Yachten kommen, brauchen wir erst mal eine Stärkung. Mit glücklichem Händchen sitzen wir vor der Dubai Mall im Schatten und genießen Fisch und Gemüse, als unerwartet die berühmten Wasserspiele mit Musikbegleitung im künstlichen See beginnen. Sonst nur abends und völlig überlaufen, erleben wir einen Testlauf des Spektakels (fast) direkt vor unseren Augen und ohne Anstehen, Drängeln oder Terminplan. So viel sich die Emirati in Disneyland abgeschaut haben, so gut sind sie (meistens) in der Umsetzung: Rund um die Dubai Mall wird das an allen Ecken sicht- und hörbar, von den multimedia-Hightech-Aufzügen des Burj Khalifa bis zur Inszenierung mit klassischer Musik, die das Wasserspektakel untermalt.

Dubai_G4bDanach geht es beschwingt zur Metro, auch wenn unser Schwung im Lauf der Strecke deutlich abnimmt. Optimisten laufen in den ersten Teilstücken noch aus eigener Kraft zwischen den Laufbändern, aber nur wenige km weiter werden die ersten erschöpft zurück bleiben. Nicht allein, dass die Dubai Mall 1.124.000 m² Fläche hat, die erst mal durchschritten werden will, darüber hinaus liegt die Metro-Station gefühlt in einem anderen Stadtteil. Immerhin ist die Gangway klimatisiert und bietet schöne Ausblicke auf das umgebende Stadtbild, aber die 800 m Entfernung, die Wikipedia aufruft, hat vor uns offensichtlich noch keiner nachgemessen. Zum Glück sind wir jung und sportlich und schön und sitzen geraume Zeit später endlich in der blitzsauberen Metro, um quer durch die Stadt bis zur Marina zu rollen.

Dubai_G6aMarina ist eine Offenbarung, mit der ich nicht gerechnet habe: das Leben hier ist bunt gemischt, die Hochhäuser stehen fast so dicht wie die Yachten in ihren Anlegeplätzen liegen, es ist immer belebt und die Promenade ausgestattet mit etlichen Cafés, Restaurants und Geschäften. Jogger laufen durch Weihnachtspalmen und die ständig verstopften Straßen spielen keine Rolle mehr, wenn man erst die ruhigen Wasserarme erreicht hat. Auch die verhältnismäßig kleine Marina Mall gefällt, da es hier weitaus ruhiger zugeht als in den wuseligen Malls zwischen Downtown und Jumeira.

Dubai_G6cZwei Abende in Folge genießen wir internationales Essen im Yachthafen und sehen dabei Clowns (fade) und Breakdancern (muskulös) zu, die beim Streetlife Festival genau vor unserer Nase auftreten.

Dubai_H2eM und ich legen noch einen weiteren Touri-Tag ein und besteigen am nächsten Morgen die Ferry, die von Marina aus entlang der Küste bis nach Bur Dubai / Deira fährt.

Dubai_H3Die Beschreibung von Bur Dubai liest sich im Lonely Planet verlockend, es ist die Rede von günstigeren Hotels, kleinen Restaurants aus aller Herren Länder, indischen Einflüssen und alten Stadtteilen. Ganz so anheimelnd ist es bei Lichte betrachtet dann doch nicht, zumal das (künstlich wieder aufgebaute) Heritage & Diving Village um die Mittagszeit geschlossen hat, so dass wir es für heute mit der Betrachtung von außen gut sein lassen.

Dubai_H7Durch quirligen Verkehr, aufkommende Hitze und ungewohnt verschmutzte Straßen zieht es uns nach Bastakiya, wo in historischen Gebäuden zeitgenössische Galerien und kleine Kunsthandwerk-Läden angepriesen werden.

Dubai_H6Das Viertel strahlt wohltuende Ruhe aus und die engen Gassen zwischen den Lehm-Korallen-Gebäuden werfen kühlende Schatten als wir hindurch schlendern. Es gibt keinen großen „Wow!“-Effekt, aber immer wieder kunstvolle Details zu entdecken.

Dubai_H8Ich liebe ja augenzwinkernde, zeitgenössische Kunst. Da darf auch der schöne alte Innenhof des XVA Art Cafés in Plastikfolie mit Blümchen verpackt werden, auch der pink gefärbte Bart des irakischen Künstlers hat was, nur die restlichen Bilder, kopfüber hängende Puppen und kriegerische Geräusch-Installationen wirken leicht verstörend. Egal, M hat alles im Griff und thront königlich inmitten von Kunst und Historie, zeitlos geradezu.

Dubai_H5Als nächstes entern wir eines der Abras (Wassertaxi) und setzen für 1 Dirham = 20 €-cent über auf die andere Seite des Creek. In der Luft hängen die Abgase der Abras und Dhaus (alter Segelschifftyp, ergänzt um stinkende Motoren), aber irgendwie passt das in das wuselige Viertel. Die Dhaus wirken altertümlich, werden aber auch heute noch eifrig genutzt, um Waren aus aller Welt anzulanden, umzusortieren und weiter zu verteilen.

Dubai_H9bEtwas mühsam suchen wir uns den Weg zum Gold Souk: eine überdachte Ladenstraße mit Schmuckläden rechts und links und angeblich den besten Goldpreisen der Welt. Das Angebot wirkt erschlagend und zum Glück strahlen wir auch schmucklos genug, ohne dass wir mit Armreifen oder Klunkerringen nachhelfen müssten.

Dubai_H9aWenn man sich auskennt, ist es vom größten Goldring der Welt nur einmal-rechts und einmal-links und schon öffnen sich die engeren Gassen des Old Spice Souk mit getrockneten Limetten, Safran, Nüssen und Tee in riesigen Säcken. Wenn man sich nicht auskennt, landet man vorher im Haushaltswaren-Souk, im Matratzen-Souk, Textil-Souk und diversen Kleingeräte-Läden… Nebenbei gelernt: in diesem Land mindestens 3x nach dem Weg fragen, damit sich unter den verschiedenen Antworten zumindest eine Tendenz für die einzuschlagende Richtung ergibt. Bevor hier jemand zugibt, etwas nicht zu wissen, wird lieber in’s Blaue hinein geantwortet, daran müssen wir uns erst noch gewöhnen.

Die Märkte wären eigentlich ganz schön, wenn die Händler etwas zurückhaltender wären. Wir sind froh und stolz, die „alten“ Souks gefunden zu haben und wissen das Angebot an sich auch zu schätzen. Dennoch sind die Märkte in anderen Teilen der Welt vielfältiger und wirken irgendwie echter. Hier lässt sich das Gefühl nie ganz abschütteln, durch eine Touristenkulisse zu laufen.

Bevor wir der Marktschreier überdrüssig werden erstehe ich mit Ms Hilfe noch zwei Pashmina-Schals, die für die erste Zeit tatsächlich aus 100% Kaschmir zu sein scheinen. Gern würden wir noch nach luftigen Tunikas stöbern und farbenfrohe Seidenstoffe bewundern, aber die beständige Abwehr diensteifriger Verkäufer zusammen mit der sommerlichen Hitze ist inzwischen zu viel. Als Gegenpol tauchen wir ein in die klimatisierte Reinraum-Welt der Metro, die uns günstig quer durch die Stadt trägt.

Postkarte1Eine Woche ist schnell verflogen. Wie bei jedem schönen Urlaub fallen mir am Abreisetag noch hundert Dinge ein, die ich tun und sehen könnte: Ausflug nach Abu Dhabi, Besuch der Museen und Heritage Villages, Quad-Fahren in der Wüste, Kamelritt, Oasenbesuch, Frühstück mit Einheimischen im kulturellen Austausch, Hotel-Aussichtsbars undundund.

Dubai_H2b

Ich hebe es mir auf für spätere Besuche und genieße stattdessen einen Vormittag am Pool, bevor mich ein belehrender Taxifahrer zum Flughafen bringt. Die halbe Fahrt hindurch hält er mir Vorträge über sein klar nach schwarz und weiß eingeteiltes Weltbild: die gute = arabische Kultur einerseits und die englisch-sprachige = alkoholisierte und somit böse Kultur andererseits. Am meisten daran begeistert mich mein Durchhaltevermögen, mit dem ich zurückhaltend schweige.

Dubai_G2iDie Ausreise aus diesem widersprüchlichen Land spiegelt meine Einreise 1:1 wider: nachdem der barsche Mensch am Einreiseschalter vor einer Woche meinen Pass nicht mit dem passenden Einreisestempel versehen hat, fehlt mir die Grundlage für die Ausreise. Immerhin sind heute sämtliche Beamte (vor allem die in den Dishdasha, weniger die in Uniform) freundlich und gelassen, während sie mich vom Kotroll-Schalter zum 3. Büro rechts und vorn dort zum nächsten Kontrollschalter und zu einem weiteren Passkontrolleur und wieder zum Schalter schicken. Schließlich erhalte ich einen bedeutsamen Stempel auf mein Flugticket und darf weiter.

Der Heimflug ist wie der Hinflug, nur besser: der Sitzplatz bequemer, das Essen aromatischer und die Aussicht noch schöner.

Blick auf den Ararat

Blick auf den Ararat

Über dem vorderen Orient (oder wo auch immer wir gerade sind) ist der Blick über weitgestreckte Bergketten mit Schnee, einzelne Seen und dünne Besiedelung fantastisch und ich komme kaum dazu mich mit meinem Buch, dem Filmprogramm und den Postkarten auseinander zu setzen. Einige Stunden später ist der Urlaub offiziell vorbei, wie unschwer an den schneebedeckten Wiesen des kalten Münchner Flughafens zu erkennen ist.

Hector hat frei: Dubai (1)

Dubai_C5a„Ich will aber mit! Ich will mit Kamelen spielen und mich in Sanddünen wälzen und über zehnspurige Autobahnen düsen ohne zu blinken, nur mit Hupe!“

„Nein Hector, diesmal nehme ich das Flugzeug.“

„Aber andere machen es doch auch!? Zum Beispiel der riesige Ford Pickup Truck mit seinen 6m Länge, der ist größer als ich und fährt 1a durch die Wüste!“

„Der wiegt aber auch nur ein Drittel von dir. Solange du nicht auf allen Vieren gleichzeitig Gas geben kannst, ist der Weg nach Dubai kein geeignetes Hector-Revier.“

Während Hector schmollt und irgendwas grummelt wie „…wer ist hier fett??“, fliege ich also nach Dubai. Es ist Mitte März und Zeit, die dorthin ausgewanderten Freunde zu besuchen.

Postkarte2Beim Einsteigen ins Flugzeug fällt sofort auf, wie bequem der Sitz ist. Für Menschen < 1,50m Körpergröße. Der Gurt sitzt fest, solange man sich nicht bewegt, aber das künstliche Wurzelholzdekor am Fensterrahmen reißt den Qualitätsanspruch natürlich wieder raus. Macht nichts, das Entertainment-Programm an Bord ist gut sortiert und die Sicht aus den Bullaugen geradezu berauschend.

Dubai_A1Bemerkenswert ruhig schwebt der Flugsaurier unter den Flugzeugen (A380-800) in Dubai ein. Allerdings fliegen wir zunächst an der Stadt vorbei, aber noch bevor ich die Crew darauf hinweisen kann, bemerkt der Pilot seinen Fehler und dreht rechtzeitig bei.

Dubai_C1Nächstes Highlight: die automatische Passkontrolle! Zunächst wird der Pass von jedem Versuchs-Touri eingescannt und vermutlich für die Ewigkeit gespeichert, dann fordert eine Automatenstimme: „Please contact the passport control.“ Stolz in dunkelgrüner Uniform scheucht Mr. Wichtig jeden hinter eine gelbe Linie: „Stand the line! Stand the line!!“ und gibt erst Ruhe, als sich rd. 45 Menschen in einer engen Warteschlange ausgiebig auf sämtliche Füße getreten sind. Wir warten und betrachten nonchâlant die 20 Passkontroll-Zugänge, die aus unerfindlichen Gründen nicht zur Benutzung oder nicht für uns oder nicht heute jedenfalls nicht freigegeben werden. Nach 10 untätigen Warteminuten werde ich durch einen schmalen Gang zu einem Passkontroll-Menschen gefuchtelt, der hauptsächlich Flugzeiten am Telefon durchgibt und nebensächlich meinen Pass nimmt, drauf schaut, zurück gibt und mich müde durch winkt. Zu diesem Zeitpunkt mache ich mir über den fehlenden Einreise-Stempel noch keine Gedanken.

Postkarte4Einmal angekommen, wird alles leichter. Ich werde mit gebührender PS-Zahl am Flughafen abgeholt und auch in den folgenden Tagen habe ich Urlaub mit allem. Mit Strand und der verwunderten Betrachtung von durchtrainierten Macho-Männern und entspannten Frauen, es ist kaum ein Unterschied zu anderen schönen Stränden der Welt festzustellen: Badeshorts und Bikinis statt Bade-Burka, und das, obwohl sich zum Kite-Beach keine Touristen verlaufen.

Dubai_C2Nach Strand, BBQ Nr. 1 (bei Freunden) und Pool folgt BBQ Nr. 2: es geht ab in die Wüste, wo wir von Ferne ein paar Kamele sehen und ansonsten die weitläufige Ruhe von endlosen Dünen, Sternenhimmel und jeder Menge Sand genießen.

Dubai_C3b

Wer was auf sich hält, schickt seine Freunde in die Wüste

Dubai_C3aVerglichen mit dem Irrsinn der Stadt ist es hier draußen angenehm ruhig und leer, der Blick schweift in drei Richtungen scheinbar endlos zum Horizont aus Sand, Sand und noch mehr Sand. Obwohl wir noch nicht tief in die Dünen gefahren sind (Enten und Schwäne sind dank künstlichem Wüstensee gar nicht so weit weg), kehrt Ruhe ein, kaum dass man den Motor abgestellt hat. Kein Wunder, dass Kinder so gern in Sandkästen spielen: die Umgebung entspannt einfach.

Dubai_C6Dubai_C9cAuch die nächsten Tage werde ich komfortabel durch Dubai kutschiert und bewundere dabei die kraftvollen Monumente dieser Stadt.

Dubai_D1Die Architektur kennt keine Grenzen und grundsätzlich gilt: je größer, je besser. Und auffällig. Und teuer. Und bis zur Expo im Jahr 2020 wird sich die Skyline der Stadt jedes Jahr verändern und wachsen. Die erste und fertigste (einzig wirklich fertige) künstliche Palme im Meer ist innerhalb weniger Jahre zugebaut, verkehrsmäßig erschlossen und voll geworden. Nur der äußere Rand hat noch ziemlich viel Baustelle zwischen den Luxushotels aufzuweisen, so dass der Blick wahlweise auf die riesigen Entsalzungsanlagen im offenen Meer fällt oder auf Bauzäune und Betonmischer. Nein, so ein 5 oder 7 Sterne-Hotel ist nichts für mich, nette Leute und eine entspannte Umgebung geben mir mehr.

Blick von der Palme auf Strand + Häuser von Dubai Marina

Blick von der Palme auf Strand + Häuser von Dubai Marina

Hotel Atlantis: Jeder möge selbst alle Superlative, Luxus und Sinnlosigkeit dazu nachlesen...

Hotel Atlantis: Jeder möge selbst alle Superlative, Luxus und Sinnlosigkeit dazu nachlesen…

Postkarte3Abgesehen von den 1001-Nacht-Hotels bestehen Dubais Sehenswürdigkeiten hauptsächlich aus Shopping Malls. Zuerst ist die Mall of the Emirates dran, deren schräg nach oben herausragender Gebäude-Anbau von weitem auf die Skipiste im Inneren hinweist. Im Ernst: draußen 35°, drinnen tonnenweise Schnee. Und Skilifte, die sich im Zeitlupentempo bewegen. Und Bob-Bahnen und Schneeparadies für alle, die es nicht besser wissen.

Schwarze Piste? Lächerlich!

Schwarze Piste? Lächerlich!

Geradezu veraltet und klein wirkt die Mall of the Emirates, wenn man tags darauf in die Dubai Mall fährt: Sie ist Titelverteidiger der Superlative als größte Shopping Mall der Welt und hat den (zumindest zeitweise) höchsten Turm der Welt, den Burj Khalifa, seitlich angeflanscht.

Weil das alles noch nicht reicht, hat die Dubai Mall noch eine Eislaufbahn und ein gigantisches Aquarium, in dem man mit Haifischen und Rochen tauchen kann, ohne dabei den Blick auf die Klamottenläden gegenüber aufzugeben. Fish & Shops sozusagen…

Dubai_G3Es gibt noch viel zu sehen, von unten und von oben: mehr dazu folgt in Teil 2.