Countdown: 9

Grundsatzfrage: Lässiger Campingbus oder Weiße Ware Wohnmobil? Selbstverständlich der Bus! Deswegen ist Hector auch so schlank (2m Breite) und hat so lustige Proportionen (5,60m Länge). Aus unerfindlichen Gründen umfasst seine Ahnen-Reihe einen Adventskalender, so dass mein Bus mehr als 24 Fächer, Türchen, Klappen, Regale und sonstige Verstau-Möglichkeiten hat – und da ist das Bad als Abstellraum noch gar nicht mitgezählt.

General question: casual camper-van or white mobile home? Sure enough: the van! And this is why Hector is slim (2m width) and comes with funny proportions (5,60m length). For whatever which reason, he has an Advent calendar among his ancestors, leading to more than 24 compartments, shelfs, boxes and further storage possibilities – with the bathroom as general storeroom not even counted in.

A_Tisch_vorher_A

The Couch as a raw Skeleton

Ende 2019 dann: Zu viel Arbeit. Etliche abgesagte Urlaubstage. Kaum noch Zeit für Ausgehen, Sport und Freunde. Was hilft? Frust-Shopping! Und so steht nun ein zweites Faltrad im Keller und die Frage im Raum: wie passt das in Hector?

In 2019, the following situation enfolded: Work, much too much work. Quite a few cancelled vacation days. Hardly any time to go out, do sports, meet friends. Consequently, I tried to compensate missing good times with shopping and, tadaa, I now call another folded bicycle my own. Which leads to the question: how can it fit into Hector?

B_Materials_A

Materials – check! Work yet to come…

Eher zufällig stellt sich heraus, dass das neue Rad mitsamt Karton unter den Tisch passt. Wobei „Tisch“ nicht der tatsächlichen Nutzung entspricht: wo andere einen Tisch hatten, habe ich ein Lounge-Sofa, bei dem der Tisch den Mittelteil bildet. Bisher ist der Tisch-Fuß verstellbar, so dass mit nur zwei Handgriffen aus dem Tisch ein Bett (oder Sofa) oder wieder ein vollwertiger Tisch wird. Seit Hector bei mir lebt, habe ich 2x den Tisch benutzt und unzählige Male das Sofa. Daraus folgt: neue Füße braucht die Couch, dann passt auch das Fahrrad drunter!

More by coincidence than by purpose I detect that the new bike fits under the table. While in fact, the table is hardly ever used as such (at least under my aegis), it rather works as middle part of my couch. Hence, the flexible foot that enables either table-function or bed / couch has become superfluous. Time for some handcrafts, let’s get new feet to the table and make it a bike compartment!

C_Tisch_inbetween_A

The in-between

Mit nur zwei Baumarkt-Besuchen, einem in den Wahnsinn getriebenen hagebau-Berater und 2 Wochenenden lässt sich eine Fahrrad-Garage bauen. Sogar ich kann das. Akku-Schrauber aufladen (wird kaum gebraucht, wirkt aber irre professionell), altes Tischbein abschrauben, Ansätze für neue Tischbeine vorbohren, neue Tischbeine anbringen, ausmessen: zu kurz.

It takes 75,20 € and two shopping dates with friendly hagebau-consultants and even super-blondie is able to build a bike compartment. It starts with the freshly-charged screwing machine (hardly used, yet such a professional image), remove old table foot, drill holes for the new feet and have them fixed underneath the table. I measure it and note: too short.

D_Tisch_nachher_A

Improving

E_Tisch_nachher_BSchließlich ergibt sich aus einer wilden Mischung von Schrauben, Tischbeinen und dicken Sechskant-Muttern die nahezu perfekt passende Höhe. Ich beschließe, es als Erfolg zu werten und baue das Ganze umgehend ein. Jedes der Tischbeine hat eine Traglast von 50 kg, die Verlängerungsschrauben halten ebenfalls 50 kg und die kleinen Mini-Schrauben zwischen Bein + Tischplatte sind immerhin zu viert. Natürlich lässt sich der Tisch jetzt nicht mehr in die höhere Kederschiene einhängen, aber wer braucht schon einen Esstisch wenn er eine Couch haben kann?!

Finally, a wild mixture of screws, legs and nuts build not entirely, but almost the right height. I call it a fit and install it immediately. Most of the components enable a payload of 50 kg – I suppose it will do. With the new legs, a higher aim with the table used as such is systematically disabled. But anyway, who would ask for a dinner table as long as the couch is in reach?!

F_Tisch_nachher_C

Siehste!

Jetzt fehlen nur noch Verzurr-Ösen die dafür sorgen, dass das Rad auch bei Linkskurven in seiner vorgesehenen Parkposition bleibt. 8 Schrauben und einen Spanngurt später ist das Ziel erreicht und mein kleines Heimwerker-Wunder vollbracht.

Next move is the fixing of the bike. I would rather have it stable not only when driving straight or turning right, but also during curves to the left. Clever girl that I am, I screw steel loops to the side walls of the benches, holding the bike in its parking position.

H_Bike_Compartment_B

Hector’s official Bike Compartment

Vor lauter Schwung schraube ich noch schnell die Halterung für die Ukulele in’s Bad und dann ist für heute genug gebohrt. Ich freu mich schon darauf, alles einzuräumen und voll ausgestattet loszufahren – zunächst per Diesel, später dann per Fahrrad!

Going with the flow, I quickly mount a clasp for the ukulele at one of the bathroom walls and that’s it with today’s DYI tricks. I am so looking forward to packing up Hector and get going soon – first by diesel, later by bike!

Ukulele_A  Ukulele_B

 

Inner Beauty – Wahre Schönheit kommt von innen

A7_Couch_A

The new, fantastic, most comfortable and beautiful inner Hector!

Hector has just reached his grown-up age. With 85.000 km and 13 years old, he is like a young man, keen to see the world and full of power (130 PS). And, like many young men, his taste for fashion comes with room for improvement.

A_KaufZustand

Hector’s Look when we met

With some positive financial coincidence, 2018 becomes the “Depeche Mode” year in the very best and literal sense. Imagine Hector running down the roads with something more decent than the baby-blue-grey-stripe design that was fancy way back in the 80ies.

A2_Ursprung3

The Couch before the Make-Over

The scope comprises the look as well as the core of my couch: I never use the “Dinette” as a 2-banks-1-table-combination. Deep down in my heart, I am a veritable couch-potato and consequently, I spread all available cushions over the surface of benches and table, all for my lounge sofa. Not only that there is always at least one cushion missing for full couch comfort, they are all worn out and bring your buttocks in touch with the wooden subfont of the banks.

A55_InBetween

Work in Progress

First step is writing an e-mail to 2 different companies. The responses have been clear and “G+S Polstermacher” wins nearly unchallenged. The second step is even better: go on a trip and test your current equipment thoroughly. Thus, during the France holidays, I figured out how I see my couch-bed-perfect furniture in the future and challenged it with Linda.

Skizze1a

Skizze1b

Now it is late October and the famous city of Enkenbach-Alsenborn welcomes Hector and me. Already during first coffee, I find an apple-green tissue that would juice up Hector’s interior. Ha, and I feared that I might not find fitting colours easily!

Minutes later, I learn that the drape tissues I have in hand are not meant for seats and sofas, so I start all over again. Perhaps something red? Or something borrowed, something blue??

A4_Wahl2

Choices

We start with the forms and at least this part is easy: stronger cushions all over. A rounder shape in the back rest of the couch. Two sizes for the inner couch part, offering a slightly bigger piece for the bed function. In total, I need 2 more pieces than Adria had offered at Hector’s birth 13 years ago. The guys here immediately see what I need, and later that same morning, I am invited to test the new couch on the raw cushions.

A5_RawCushions2

Form Follows Function: Highly Comfortable

In the end, all forms and colours are defined and I head off. My van looks a bit naked and I am positive that there is something strange with the front part of my Ducato, but that is no wonder given that I left the passenger seat behind.

A6_Missing

Meanwhile I wonder why the upper half of the door does not need insulation…

Now I can think it all over and over until I the Grande Finale which is set up for the third working day of the make-over project. I wonder why I did not choose patterns for the cushions? They are supposed to camouflage any spot or stain, but no, I went for solid-coloured tissues instead. Will the quantity of the perforated Alcantara tissue suffice for all pieces? Will the couch be too dark / too monochrome / too straight? Why not go for a funny 70ies style van and ignore other aesthetics??

All in all, it takes 3,5 Polstermacher employees and almost 3 days. In the afternoon of the third day, Hector presents his updated inner qualities in the most decent way: Dark anthracite meets light grey, perforated Alcantara meets Microfibre and luxury cushions meet the couch’s multiple functions.

I am more than happy: now Hector’s look meets my style and I hardly can wait for our next trip!

A88_NachherVorher_1

What a Contrast compared to the old Look

A88_NachherVorher_2

P.S.: About costs? Pretty fair: The entire makeover with all new cushions + both front seats + bed-enlargement (upstairs) + 2 covers on the door and in the back of the couch = 2.090,- €. Spread over upcoming years and trips full of happiness, it is well balanced 😊

 

Aufbruchstimmung

…Hector strahlt vor lauter Urlaubsvorfreude, aber vielleicht hat er einfach nur extra-gute Laune seit der Wasserschlacht  mit den Jungs von der Waschanlage.

Aufbruchstimmung

Das erste mal werde ich den Innenraum teilen, was für Schrankfächer und Betten gleichermaßen gilt. Das Probeliegen auf dem unteren Bett (= der umgebauten Sitzgruppe) zeigt, dass die Wölbung der Rücklehnen, die in Bettfunktion als Polstermatratze Verwendung finden, keine optische Täuschung ist. Trotz der  leicht unebenen Fläche sollte es aber schlaftauglich sein, im Zweifel wird noch eine Zusatzdecke darüber geworfen. Die maximale Länge geht in Ordnung, vor allem, wenn man die Verbreiterung der vorderen Sitzbank dazu nimmt, so dass eine einzelne Person meiner Statur entweder gerade so gerade längs liegen kann, oder auch leicht diagonal noch etwas Länge hinzugewonnen wird.

Der Stauraum bietet mehr und mehr und mehr als ursprünglich gedacht: Sämtliche Urlaubsklamotten finden Platz in 2 der 4 Schrankfächer + einem der Fächer im Dielenschrank. Die Schuhe, Handtücher, Zusatzdecken, Sofakissen und das Schaffell (vormals im Dielenschrank gelagert) lassen sich locker woanders unterbringen: Besonders das  Bodenstaufach vor der Küche ist sehr ergiebig, so dass dort neben diversem Camping-Zubehör (Stromanschlusskabel, Gummihammer, Spannseile, Werkzeug) auch noch 5 Paar Schuhe und einige der Vorräte Platz finden. Letzteres bietet sich doppelt an, weil der Schwerpunkt tief liegt und das Fach auch bei 30° Außentemperatur angenehm kühl bleibt. Das Verstauen des Klapprads klappt mit jedem Versuch besser, auch wenn das Gewicht von 14 kg nur im Durchschnitt stimmt. Bei praktischer Handhabung ist der Wert recht ungleich verteilt: beim Radeln wiegt es fast nichts (0,5 kg). Trägt man es “am Stück” durch die Gegend, ist es ein Leichtgewicht (gefühlte 5-6 kg). Klappt man es zusammen und verpackt es in der Packtasche, steigt das Gewicht ab dem zweiten Meter sprunghaft auf rd. 25 kg.

Trotz allem Input sieht der Bus nach wie vor auffallend schlank aus, fast leer sogar auf den ersten Blick. Nachdem ich mich versichert habe, dass es nur die eine Schiebetür gibt (und nicht alles auf der anderen Seite wieder herauspurzelt, was man hinein wirft), nehme ich nun an, dass Hector grundsätzlich den Bauch einzieht, wenn jemand hinguckt. Schön, wenn Fahrer und Fahrzeug so gut zusammen passen!

Umbaumaßnahmen oder: Trifft eine Blondine eine Bohrmaschine…

Ein Campingbus ist mehr als die Summe aller Teile: er ist Zuhause-unterwegs, Verwöhnaroma und praktisches Reiseaccessoire in einem. Unmittelbar nach dem Kauf geht es los mit kleineren und größeren Veränderungen und Umbaumaßnahmen.

Notiz4 Notiz3 Notiz2

Als erstes fliegt der Fernseher raus – wenn ich erst einmal anfange, im Urlaub vor dem TV zu hängen, ist es mit guter Literatur, Reisebekanntschaften und entspannter Einsamkeit schnell vorbei. Die SAT-Antenne auf dem Dach bleibt erhalten, weil ich auf zukünftige Überwachungs-Aufträge der N*S*A spekuliere und zudem der Rückbau der Elektrik eher dem Kurzschluss der Borbatterie als der Problemlösung dient.

Antenne1Antenne4Antenne3

Nächste Baustelle ist der Stauraum: die zierlichen Möbel bieten viel Bewegungsfreiheit, die Vielzahl kleiner Fächer mit noch kleineren Türchen erinnert dabei jedoch entfernt an einen Adventskalender. Und mittendrin: wer braucht schon einen Kleiderschrank mit 7cm-Kleiderstange (Länge, nicht Durchmesser) beim Camping? Es hilft der Griff zum Telefon, um von handwerklich begabten Freunden genaueste Instruktionen abzuholen. Anschließend den netten Herrn in der Baumarkt-Holzabteilung becircen und schon geht’s los: Ausmessen, vorbohren, zugeschnittene Leisten anbringen, passend zugeschnittene Holzbretter auflegen, unpassend zugeschnittene Holzbretter verkanten, wieder rausfriemeln, neu ausmessen, neu vorbohren, passt immer noch nicht, Vorbohren ist für Anfänger, Leisten neu reinbohren, Schraubenkopf Nr. 1 zerstören, Schraube raushebeln, Leisten neu anbringen, Schraubenkopf Nr. 2 zerstören, Leisten endgültig anbringen, Bretter auflegen und fertig ist der perfekt unterteilte Schrank:

Schrank1

Nein, das schiefe Brett ist keine optische Täuschung – der Bus stand schief.

Es ist schier unglaublich, was man mit einem einfachen Akkuschrauber alles anrichten kann…

Ebenfalls umgebaut wird das Staufach im Heck unter der Küchenarbeitsplatte (wer braucht schon Mülleimer an Bord??), das fortan als Vorratsschrank dient. Dann noch den Deckel der Sitzbank umbauen, um zukünftig die Holzsplitter-Zerstreuung je Öffnen/Schließen-Vorgang zu minimieren, und schon passt der gesamte Haushalt bequem in den Bus. Inzwischen hat der Holzbohrer sich zum Hohlbohrer gewandelt und sich mittig halbiert, also werden die letzten Schrauben ohne das pingelige Vorbohren in den Holzleisten versenkt. Die Überstände der “versenkten” Schrauben werden anschließend mit selbstklebendem Fenster-Dichtband gegen Klappergeräusche präpariert.

Banktruhe

Handwerklich begabte Blondinen erkennt man daran, dass sie nur dort Dinge schief montieren, wo es nicht auffällt.

Für den Transport von Einkäufen, Taschen, Koffern und weiterem Zeugs wird das Badezimmer um einen Antirutsch-Teppich ergänzt: Die Dame des Hauses gönnt sich einen großen Strauß Blumen, um mit dem dazugehörigen Blumenpapier den Grundriss des mobilen Badezimmers auszumessen. Die Proportionen gehen recht gut aus dem 1:1-Grundriss hervor:

BadGrundriss

Als nächstes Vorlage auf Teppichrest legen, Cutter anspitzen, zuschneiden und reinlegen, fertig ist der 2,20m-hohe Abstell-Kofferraum mit Außendusche und integriertem Gäste-WC.

Der Spießer in mir startet derweil richtig durch: die scheußlichen original-Vorhänge werden durch neue ersetzt, die Fenster erhalten sanft wehende Gardinen und im Heck verstecken sich Vorzeltteppich, Kehrbesen und Staubsauger.

Vorhang1vorherWohnraumNeu

Gemütlich wird das Ganze durch den Umbau der Sitzgruppe (s. Bild oben: vorher) zum Lounge-Sofa mit Beistelltisch (nachher): hierfür den Tisch auf halbe Höhe einhängen, Polster auf ¾ der Fläche verteilen, Sofaüberwurf drüber und Polster und Kissen rundum drapieren  Voilà, schon lädt das rollende Mobil dazu ein, nach der anstrengenden Bike-Tour die Füße hochzulegen und mit der rechten Hand lässig nach den Beständen des Weinregals zu angeln.

WohnzimmerLounge