The Tour 2022 – UK Summary

Meanwhile, Hector left the left side of the roads…

Vor England hatte ich Respekt: Linksverkehr, enge Sträßchen, hohe Hecken und überall Fish & Chips und abgestandenes Bier. Wie üblich recht die Zeit der Fährüberfahrt gerade aus, um Planungslücken zu identifizieren: Wie weit ich wohl ohne britische Pfund komme??

When crossing the English Channel, I got slightly nervous. Left hand driving, narrow streets with 4m high bushes, fish & chips and stale beer. Furthermore, it turned out that my cash consists of outworn British Pound notes, not accepted anymore. It might end up funny when seeing how far this will get me…

Cornish Delicacies: Cream Tea

Sämtliche Sorgen waren unbegründet. Großbritannien hat so viel zu bieten, da läuft der Urlaub wie geschmiert. Der einzige mürrische Engländer des Jahres war ein Camper in Frankreich. Alle anderen waren ausnahmslos reizend! Sogar wenn sie im Weg stehen (englisches Hobby), sind sie noch reizend. Und so hilfsbereit, dass sich zu jeder Situation Lösungen finden.

After all, UK has so much in store that you do not have to worry about anything. The only Englishman with bad humour was a camper I met in France – all others, without the slightest exception, have been lovely. Even when blocking a way (sort of a common hobby in UK), they are still lovely.

Lovely Folks

Überall gibt es alte Gemäuer, beeindruckende Architektur, geschichtsträchtige Orte und moderne Einflüsse. Gratis dazu erwarten einen wunderschöne Landschaften und jede Menge Natur – selbst in London. Gelegentlich denke ich, dass eigentlich egal ist, wo es einen hintreibt, schön & interessant wird’s eh.

There is so much history, mystic legends, ancient architecture and modern twists that it hardly matters where you go. Anyplace will offer wonderful things to see, to do, to explore. All topped with beautiful landscape, cream tea and summer weather.

Newquay, Fistral Beach

Insgesamt hatte ich bzw. hatten wir 1,5 Tage Regen in drei Wochen. Entsprechend sieht die Route aus, mit lustigem Zick-Zack zwischen St. Ives, Lizard Point, Tintagel und Durdle Door. Mehrstündige Fahrten durch Cornwall sind mit dem pummeligen Hector etwas anstrengend, aber machbar. Die Klappfunktion der Seitenspiegel war mehrfach Gold wert!

I guess that 1,5 days of rain during a 3-weeks-trip are the expected average anywhere in Europe. With some zig-zag between St. Ives / Lizard Point / Tintagel / Durdle Door, we managed to limit the rain drops and maximize my routine on typical Cornwall roads. Hector got perfectly accustomed to fold in his side-mirrors, hence we got along pretty well.

Cornwall Streets or how it feels like

Die Campingplätze waren weit besser als erwartet (befürchtet). Die Preise liegen spürbar über Frankreich-Niveau, sind aber abseits von Schulferien und Feiertagen in Ordnung. Mit dem aktuellen Wechselkurs vermutlich ein Schnäppchen. Ich werde jedenfalls keine weiteren 25 Jahre warten, bevor ich wieder rüber auf die Insel fahre. Da wäre ja noch North Devon und Wales, oder Schottland, oder Irland, und der ganze Rest fehlt auch noch…

The campsites have been significantly above expectations. Prices as well, but still in a reasonable range when avoiding public holidays. Taking the 2022 experiences into consideration, I plan to come back soon, then heading for North Devon and Wales. Or Scotland. Or Ireland. Time will tell…

Lately at Cape Cornwall

Ich werde allein schon für das schöne Land erneut auf die Insel fahren. Mit Hector und allem drum und dran. Und doch war das Allerschönste: die Begegnungen! Freunde und Familie, Besuchte und Mitreisende, Fremde und Vertraute. Die Welt braucht Liebe und Reisefreiheit, und schon wird alles bunt!

I will come back some day for all facets of UK itself. Still, the utmost wonderful aspect has been: the encounters. Seeing friends and family, beloved ones, close ones, new ones. With love & travel lust, the world sparkles with endless beauty.

The Tour 2022 – Bretagne, Summary

Real life beats senseful plans

Der Schlüssel zu einem effektiven Camping-Urlaub liegt in der Routen-Planung. Bloß keinen Kilometer zu viel fahren, alles durchtakten, am besten gleich vollständig reservieren.

Proper route planning is key to effective camping holidays. Avoid back-and-forth-kilometres, reserve all campsites and once you try that, wait and see what Hector makes out of it.

Hector’s preferred Perspective

Das könnte ich zwar versuchen, aber da ist ja noch Hector und sein Sonne-suchender-Dickkopf. Und dann sind da die Wellen und der unbedingte Wille, bei 16°C Luft / 12° Wasser das Surfboard auszureizen. Und dabei immer schmaler und schlanker werden: 8 Fuß / 7 Fuß / 6,8 Fuß und dann 6 Fuß. Immer noch kein Short-Board, aber auf dem richtigen Weg.

Apart from Hector’s sun-chasing attitude, I stumble over the wonderful waves in the Atlantic Ocean. I rent a 8-feet surf board, all easy in the surge. I try a 7.8 ft., delighted how well it works out. Next is 6.8 ft., then 6 ft. sharp. This trip had not been scheduled as a surf camp, and yet I can’t let go.

My preferred Perspective

Nach 18 Surf-Tagen bin ich auf dem „kleinen“ Board so versiert wie zu Beginn auf dem dicken Foamie-Longboard. Schätze, das ist schon mal was.

18 days of surfing later, my skills match the very first day during this trip. Yet, I improved my skills from long board foamies to an intermediate 6 ft. board, getting by pretty well. Despite an obvious lack of impressive wave pictures, I am more than happy, aiming for higher waves and shorter boards.

Pointe de la Torche

Leider existieren keine Angeber-Bilder vom perfekten Wellenritt, aber das echt-Erlebte ist am Ende wichtiger als die Fotos dazu.

With my very own surf board, I get inspiration for upcoming balcony decoration and even might face unexpected challenges in the near future.

Ongoing Passion

Die Bretagne ist als Reise-Ziel sensationell schön. Als Surf-Ziel auch fast. Die Landschaft ist zauberhaft, die Orte hübsch und entspannt und die Camping-Möglichkeiten vielfältig. Das Wetter mag in südlicheren Gegenden sommerlicher sein, dafür ist es in der Bretagne nicht so überlaufen. Und, meistens, mehrfach am Tag wunderbar sonnig.

This year has been my first visit in Brittany. The combination of beautiful landscape, relaxed villages and endless possibilities is fantastic: go there and see / hike / taste / climb / swim / drink / shop / surf / admire / try out. If not next year, perhaps the year after it might tear me back for another round. With some art along the way, some beaches to discover, islands to set foot on and waves to take.

Île-Tudy, Beach

Natürlich habe ich zu wenig gesehen (musste ja surfen). Den Auftakt machte die Île-Tudy mit dem charmanten Mini-Ort, dem besten Restaurant weit und breit und dem Camping Municipal direkt am Strand.

First stop had been Île-Tudy with the tiniest village, a fantastic restaurant and the relaxed Camping Municipal right behind the beach.

Île-Tudy, Village

Als nächstes ging es vorbei an der Pointe de la Torche Richtung Penhors – dank Landschafts-/Naturschutzgebiet ist die ganze Gegend dünn besiedelt und versprüht englischen Charme.

Pointe de la Torche and Penhors Plage have been next – wonderful landscape, looking very English. Thanks to the protected area, all you see is either old (stones / houses) or green (meadows), all framed by the blue sea behind the scene.

Between Pointe de la Torche and Penhors: Most impressive Calvaire

Die Pointe du Raz mit dem Übernachtungs-Parkplatz war traumhaft zum Sonnenuntergang, die Île de Sein zunächst etwas fade, entfaltete dann aber auch ihren ganz eigenen Reiz.

Pointe du Raz had been amazing for sunset. I took pictures until I got cold hands and, thanks to the camper parking, could stay there the whole night, soaking in the most stunning views when all other tourists were gone.

Pointe du Raz

Die Gegend um Camaret sur Mer zog mich – dank der Wellen, den Surfern, der Küstenlandschaft – am stärksten in ihren Bann. Trotz der meist unterschätzten Größe der Bretagne ist man in rd. 3h Autofahrt eigentlich überall, das verführt gelegentlich zu Kreuz-und-Quer-Routen.

The region around Camaret sur Mer had the most attractive coastal region, beach bays and surf waves. Hector was so up for it that we have been in and out of here for 4 times during just 1 holiday season.

St. Brieuc ist bekannt für teure, schlechte Friseure und für einen gut erreichbaren Bahnhof. Mein erster Mit-Urlauber dieses Jahr war Linda, und zusammen haben wir ein bisschen Nordküste erkundet.

St. Brieuc is famous for expensive low-quality hairdressers and, more important, for the train station. I picked up Linda from here and we had some north-shore discovery close-by.

Côte du Granit Rose

Die Côte du Granit Rose ist ein wahres Paradies für Küstenwanderer. Für alle anderen ist sie zur Vorsaison eher öde – dennoch ein guter Tipp für die Hauptsaison: Wenn es irgendwo noch freie Campingplätze am Meer gibt, dann am Camping Municipal Landrellec.

It turned out that Côte de Granit Rose is less rose than expected and less vivid as well. The coastal path is great for hikers and that is about all of senseful activity around here.

During Sunset: more pink (recommendation: get pink sunglasses for maximum effect)

Le Conquet wäre ein herrliches Ziel, wenn der einzige Campingplatz nicht fürchterlich heruntergewirtschaftet wäre. Dazu kommen lange Wege durch die Dünen, bis man den Strand oder gar Surf-Wellen erreicht… Es wurde leider nichts mit uns, auch wenn der Ort dazu verlockend aussah.

Le Conquet could have been a nice stop for a couple of days – if not for the outworn campsite. The village looks nice, the way towards the beach takes some time and the overall setting was 50/50 pro and con. In the end, Hector went back to our favourite surf bay instead.

Where I belong

Der Fährhafen von Roscoff war mein Sprungbrett nach Großbritannien. Und zurück. Ansonsten gibt es nicht viel zu sehen.

When going to UK, the ferry from Roscoff is an almost perfect option. Easy to find as there is hardly anything else around – all relaxed, perfectly located for a combination of Brittany and Great-Britain.

Brittany Ferries / Roscoff

Das genaue Gegenteil ist Morlaix: Eine hübsche Kleinstadt mit Riesen-Viadukt, delikatem Essen und einem gut sortierten Decathlon-Shop am Stadtrand.

Travelling from Western Britanny to the North shore might get you close to Morlaix. The city is charming, offers a nice choice of restaurants, an impressive viaduct and a well-sorted Decathlon shop near the Route National. Fantastic lunch break!

Morlaix

Für 2023 plane ich einen völlig untypischen Urlaub. Ohne Hector, dafür absurd teuer. Mit voll durchgeplanter Reiseroute, im Voraus bezahlt, volles Risiko. Vorher aber steht noch die UK-Summary an und dann warten zu Hause gänzlich unerwartete Abenteuer auf mich…

In 2023, the most atypical holiday trip lies ahead. Without Hector, but hilariously expensive. All details set, everything booked, reserved, paid. Full risk and a slight nervousness: What did I think when going for such a kind of holiday, isn’t it so much not-my-style?? However, before I can worry about the future, there is still a second part of the summary to be sketched – not to mention unexpected adventures in and around Munich…

The Tour 2022 (Z): Surfing France Again

Zu Anfang ist es vielversprechend: tosendes Meer, starker Wind und Wellen, die das Anlegen der Fähre eine Stunde lang verhindern. Von mir aus kann es kalt und regnerisch sein, solange wir ordentlich Wellen haben – schließlich will ich mich meine letzte Woche dem Bücherregal und dem Surfbrett widmen.

Waking up is promising: the waves play with the ferry and first coffee comes with a view on stormy sea with windy, wet weather.

…then in the Morning…

Den Stellplatz am Camping wähle ich mit Blick auf einen möglichst stabilen Untergrund. Leider übersehe ich dabei, dass es auf dieser Parzelle nur wenig Sonne, dafür aber Wühlmäuse gibt…

Due to the muddy scenery, I choose a pitch that seems most solid – not realizing that it is accompanied by voles and hardly faces the sun…

Back to my Favourite Piece of Brittany

Immerhin verzieht sich der Regen am nächsten Tag und das Meer liegt spiegelglatt in der Sonne. Nur – so war das nicht geplant! Leicht panisch installiere ich die MSW Surf-App und prüfe die Umgebung: Die Nachbarbucht, von der Daniela schon geschwärmt hat, soll Mini-Anfänger-Wellen haben. Also: Hector ausparken, Gegend erkunden, mehrfach umkehren und schließlich andere Surfer finden.

Blessed with over-average sun in my life, I only need to wait until the next day to welcome the sun back again. Still, I get sort of shocked down at the bay: the sea lies flat, no use to throw in my surf board. At least, not here. Within the blink of an eye, I install the MSW surfing app and check the surrounding bays and beaches for better waves. A bit later, Hector leaves the campsite, seeking better circumstances for our common ambitions.

…getting somewhere

Meine Faszination darüber, dass ich jetzt Teil hiervon (dem Meer, den Surfern, allem!!) bin, hat noch nicht nachgelassen. Das eigene Board unter den Arm klemmen, neue Strände erproben, Strömung und Wellen antesten, mit anderen Surfern feixen wenn etwas besonders schlecht oder besonders gut läuft. Teil der Wellen werden.

After some back and forth, I finally get to a hidden beach. There is a mere handful of surfers and coastal hikers who have made it here, and yet it fully strikes me: The fascination of being part of the scene. With “the scene” being more than surfing or posing. Try out sporty action, explore the surrounding, get to new places and become part of the waves – it makes me feel alive and happy all over.

Waves, there are waves here!

Endlich hat die Zeit am Strand einen Sinn: Surfen!

Instead of lying useless around, I make a sense of it: Surfing!

#surfing
Sea with a Sense

Danach kann ich in Ruhe lesen und das Knirschen der Sandkörner zwischen den Zähnen genießen. Ganz nebenbei lege ich hier den Grundstein für meine Spätsommer-Fitness: 20 Minuten bepackt zum Meer laufen, eine Stunde lang durch hüfthohes Wasser waten, immer wieder mit Bauchspannung auf dem Brett aufrichten und anschließend Yoga zwecks Auflockern der Schultern. Ist doch klar, dass mich das ideal auf anstehende Bergtouren vorbereitet.

After some trials, fails and successful moments, I turn to the sand for some shoulder-healing-yoga and a few pages in my current book. After a surf session, everything is oh-so-wonderful.

Relaxation is when the muscles grow

Die Woche findet ihren eigenen Rhythmus. Nahezu jeden Tag fahre ich zur Nachbarbucht für einige Wellen, lese viel und sitze gelegentliche Regenschauer aus. Das Wetter wird langsam rauer, mit längeren Regenstunden einerseits, aber auch zunehmend surfbaren Wellen in der Camping-Bucht andererseits. Zwischendurch erkunde ich den Wochenmarkt mit aberwitzigen Spezialisierungen, beispielsweise auf Toffee-Süßkram.

The week develops a steady rhythm: I chase waves for surfing practice, learn more about astrophysics and crime scenes (Hector’s library) and wait for rain showers to pass by. Sometimes I take my bike and stroll around the local market. It is amazing, how each stand has it’s own field of specialization – even for absurd things like toffee sweets in all forms or flavours.

At the local Market

Ein weiterer Fahrradausflug bringt mich zur Pointe du Dinan. Ein Parkplatz, ein Küstenwanderweg – und plötzlich stehe ich auf der Rückseite der Durdle Door! Egal, wie viel ich theoretisch über den Ereignishorizont schwarzer Löcher, den Flop-Übergang der String-Dimensionen oder Schrödinger-Gleichungen zu Quantenwahrscheinlichkeiten lese, darauf war ich nicht vorbereitet.

Another bike excursion takes me to Pointe du Dinan. It turns out to be a cliffy peninsula behind a parking, with another beautiful coastal path passing by. Despite all my superficial knowledge of cosmic microwave radiation, string-dimensions or supermassive black-wholes – nothing prepared me to find myself abruptly behind the Durdle Door!

Suddenly, I find myself behind the well-known Durdle Door!

Irgendwann im Raum-Zeit-Kontinuum müssen die Bretagne und das südliche Großbritannien sich einst näher gestanden haben – ständig sieht es in Frankreich englisch aus! Auch die Legenden sind identisch, nur kulinarisch liegen sie meilenweit auseinander.

There must have been other times when Brittany and Southern Great Britain have been much closer than today. The landscape and the legends are as similar as possible – just food developed in a very different manner along the centuries.

Looks like Southern UK (Bretagne)

Neben all der Action merke ich, wie ich mich erhole. Langeweile soll ja das beste Zeichen dafür sein. So weit ist es noch nicht, aber ich freue mich immer mehr auf die Freunde zu Hause. Nebenbei häufen sich täglich Mails und Telefonate und diverse Arbeitsthemen, und ich finde das gar nicht schlimm.

Beside all the action, I realize that I start to miss things from home. Friends, to be more precise. I begin looking forward to “home” routines beyond Hector. Even the increasing number of mails and calls for job purposes feels okay by now.

Eines Tages komme ich hierher zurück. Wäre ja nicht das erste Mal.

No matter when, I will come back some day, for sure. For this year, I can let lose, move on and turn to further topics.

Fade Out…

Natürlich kann ich erst dann heimfahren, wenn ich den wellen-losen Mittwoch wieder rein-gesurft habe. Also verlängere ich noch eine letzte, eine allerletzte Nacht vor der Abreise. Erholt, wie ich bin, kann ich den Rückweg auch in knapp 2 Tagen abspulen. Vorher gibt es eine weitere Runde blaue Füße in wundervollen 12°C Wellen.

Before Hector turns eastward, I extend my stay for another night. Last turn for blue-shaded feet in 12°C waves, playing along until the board gets tired.

Back to another Round

Selbst 8 Wochen sind endlich, und so kehre ich diesem wunderschönen Fleckchen Erde den Rücken.

After 8 weeks of holidays, it is time to turn around.

Turning back

Hector findet den Rückweg instinktiv alleine. Ist auch nicht schwer –1.500 km gerade nach Osten.

The route is easy enough, all East for the next 1.500 km.

Heading Home

Auf halber Strecke liegt die Champagne und endlich (endlich!) ergibt sich eine Übernachtung am Weingut. Ich teste mich durch vier Sorten Champagner, als die Welt von Sommerurlaub auf Dauerregen umstellt.

At half the distance, I make a stop at a vineyard in one of the best regions. While I taste myself through four variants of finest Champagne, the outer world changes from summer holidays to continuous rain.

Say Goodbye to Summer Holiday

Anstatt mir den hübschen Ort anzusehen, den ich kurz darauf schon vergessen haben werde, bleibe ich auf der Couch und gehe früh schlafen. Was soll ich schon verpassen? Eine großartige Tour liegt hinter mir und eine ähnlich schöne Gegend (München! Berge!) vor mir. Ein letztes Mal kuschel ich mich in Hectors Hubbett, während der Regen unermüdlich aufs Dach trommelt.

The rain makes me ignore the cute village, making me forget the exact name or place immediately. With Hector’s lounge sofa and comfy bed, there is no need to go anywhere. Just like this, halfway between the Atlantic Ocean and Munich (+ the Alps!), I climb up Hector’s bed and listen to the rain that pounds on the roof.

Nothing Missed

The Tour 2022 (Y): Last Days in UK

Dorset Coastal Path

Time flies when you’re having fun.

Die Urlaubswoche mit Melly voller Sommerwetter und Highlights neigt sich dem Ende zu. Gestern Nachmittag, als wir bei 28° in Salisbury Schatten suchten, träumten wir vom Strand. Hector parkt also einmal mehr am Durdle Door Camping, während Melly und ich über den Coastal Path nach Lulworth Cove spazieren.

Approaching little by little the end of our common holiday week, Melly and me are drawn back to the beach. We capture one night at the Durdle Door campsite and use the beautiful coastal path to get to Lulworth Cove restaurants.

Great Views

Dieses Dinner auf der Terrasse mit Blick gen Bucht und milden Temperaturen wäre perfekt als Abschiedsabend. So kurzfristig konnten jedoch nur unsere vorletzte Nacht am Durdle Door sichern – morgen Vormittag, wenn all die lärmenden Gruppen und Clans anreisen werden wir uns darüber freuen. Jetzt ist aber erst mal Abend mit Wein, Essen und der wunderbaren Küste von Dorset angesagt.

Splendid weather and the overall setting close to the bay would suite our last evening. However, we have to find an alternative for the very last night, as this place is entirely sold out for the upcoming weekend. Still, we enjoy the fantastic views and magic light when walking home tonight.

Freitag früh, goldene Sonnenstrahlen, glasklares Wasser – wenn nicht jetzt, wann dann?! Bevor wir uns eine ruhigere Gegend suchen, nutze ich den herrlichen Kiesstrand für eine Erfrischung.

Friday morning is perfect for a bath in the sea.

Up for a Swim

Es ist unfassbar idyllisch. Für ca. eine halbe Stunde. Dann rücken mehr und mehr Großfamilien, Bier-trinkende Männervereine und kläffende Hunde an. Welch Erleichterung, dass wir heute weiter ziehen.

Wonderful Water

It is absolutely idyllic here, during the first half hour. Then mass movement sets in, adding up more and more clan-like families, beer-addicted groups of young men and yelling kids (ignored by their parents). Suddenly, we are relieved to quit Durdle Door before noon.

We found Calm around Chickerell, leaving the noisy Crowds from Durdle Door behind

Wir haben so viel Schönes gesehen und erlaufen in den letzten Tagen,  dass uns heute der Sinn nach Ruhe steht. Lesen, ein bisschen Spazieren gehen, irgendwann essen und entspannt in den Campingstühlen rumhängen – was wäre ich für ein Gastgeber, wenn ich nicht auch das Klischee-Camperleben erlebbar machen würde!

Having seen quite a lot of places and regions this week, we are keen on a calm afternoon. Reading a book, having a little walk, get some food and hang around at the campsite – it is about time to show Melly the cliché-camper-life before she leaves.

Zugegeben, der Campingplatz Bagwell Farm ist wenig aufregend – aber dafür sehen wir bei der Anreise noch schnell das Osmington White Horse.

Bagwell Farm Touring Park is not very exciting and the sea may be in sight, but is beyond reach. On the other hand, it offers us relaxed hours and the sight of the Osmington White Horse along the way.

Am nächsten Morgen reist Melly ab und nimmt die Sonne mit. Noch bevor ich einige Stunden später auf die Fähre rolle, gießt es bereits in Strömen. Vorher fahren wir aber noch staunend durch das Retortenstädtchen Poundbury, das recht ausgestorben wirkt. In Dorchester finden wir erst einen fast legalen Parkplatz und dann ein gutes English Breakfast.

Then it is time for Melly to get back to Heathrow. On our way to Hampshire Coach Station we pass through Poundbury (nice, but lifeless) and then get to Dorchester for a last English Breakfast.

Easy Living

Südengland hat sich als super-Reiseziel herausgestellt: Bezaubernde Natur und lohnende Orte, sommerliche Strände und steile Klippen, enge Straßen und freundliche Menschen. Großer Vorteil: Es lässt sich kleinteilig erkunden, man muss also keine endlosen Fahr-Tage einlegen, um viel zu erleben. Natürlich haben wir längst nicht alles gesehen – aber es ist eben nicht nur Reise, sondern auch Urlaub.

The resumé of the UK weeks in General and of the common time is: All you need is a bit of luck with the weather. Then you can go almost anywhere and explore nature, buildings, history and legends. All accompanied by the most charming folks. Someday, in a couple of years, I will come back for North Devon and Wales, or in other times I will explore Scotland or Ireland – and I am looking forward to it.

Selbst mit eigener Auto-Anreise ist UK nicht weiter weg als Spanien oder Portugal, aber der Sprung über den Kanal (und zuletzt auch der Brexit) bewirkt eine größere gefühlte Distanz. Ich werde eines Tages weitere Reisen auf die Insel unternehmen – und wer weiß, ob nicht auch zukünftig die ein oder andere Reisebegleitung das Super-Hector-Vanlife-Paket bucht.

Most people tend to think that UK is further away then any other European country. In fact, it does not take longer to get here than it does to travel Spain or Portugal. Hence, I will come back some day, and chances are good that I will have wonderful travel mates along the way.

Another perfect Pair of Camper Ladies

Heute stehen andere Abenteuer an: Melly muss trotz Fernbus-mit-Motorschaden ihren Flug erwischen und ich hoffe und bange, dass die Wettervorhersage von 12°C & Dauerregen für meine bretonische Lieblingsbucht nicht gilt…

Adventures of the day will be M) getting a flight despite a broken down Flixbus coach and B) hope and pray that the predicted 12°C with heavy rains are not valid for my favourite surfing bay…

The Tour 2022 (X): Stonehenge and Salisbury

#stonehenge
Unexpected Dimensions

Da stehen also Steine rum und alle pilgern hin. Unser erster Gedanke: „Das habe ich mir größer vorgestellt.“ Verglichen mit anderen Steinkreisen, die mir in Schweden oder auch in der Bretagne begegnet sind, ist Stonehenge lächerlich klein. Zumindest in den ersten Minuten.

Our expectation was about something… bigger. More huge, more impressive. Wider, at least. I have seen other stone circles and this, well… Shortly we wonder if we are at the right spot, given the less-than-expected size of the stone ring and the limited number of tourists.

Getting there

Der Besucherpfad, der um die Megalithen herumführt, ist geschickt angelegt: je weiter wir dem Pfad folgen, je mehr sich die Perspektive ändert und die Entfernung zunimmt, umso eindrucksvoller wird es.

We follow the visitors’ path and, little by little, fascination enfolds. Slight changes in perspective, a bit more of a distance and a better view on the horizontal lintel stones – it finally gets us.

Mir ist egal, ob die Steine einst ganz anders standen. Oder wie sie überhaupt errichtet werden konnten. Auch die Frage nach Zweck oder Nutzung, nach religiöser Bedeutung und nach Außerirdischen ist jenseits dessen, was den Ort ausmacht. Mir geht es, wie bereits an Cape Cornwall und Tintagel: Ich könnte ewig hier bleiben und es würde sich gut anfühlen. Einfach hier sein ist in Ordnung, ohne dass es Action braucht oder irgendein Entertainment. Und falls doch jemand immun gegen die kraftvolle Energie ist, kommen ab dem späten Vormittag genug Touristen mit allerlei Eigenheiten, das dürfte ausreichend unterhaltsam sein.

One of the best Perspectives

Any debate of how the stones have been originally arranged, how and why it has been constructed or for which purpose, it is all irrelevant. This site, similar to the sensation at Cape Cornwall and Tintagel, comes with a vague, yet powerful energy. No need for action or entertainment, just being here is fine. And ever will be.

However, if anyone happens to be immune to the special atmosphere, they may wait until tourist density increases significantly – then, of course, there will be enough entertainment, watching the attitude of others.

Melly und ich sind rundum zufrieden mit unserem Timing. Wir legen einen Zwischenstopp am Besucherzentrum ein, damit ich im dortigen W-LAN mal eben den nächsten Job klarmachen kann. Um uns herum sind plötzlich Horden von Menschen, überall Warteschlangen und jeder steht irgendwem auf den Füßen herum. Zeit zum Aufbruch mit dem Ziel, Hector am Park & Ride Parkplatz von Salisbury abzustellen.

Melly and me, we are extremely happy with our timing. When pausing at the visitor centre, we are overwhelmed by the masses of people that pop up everywhere. Time for a bit of WIFI (job application as part of my travel life) before it is best to leave this place behind. Hector detected park & ride signposts along the way, and we are keen to see what Salisbury is about.

Quenns of the Stonehenge

An einem der Kreisel von Salisbury biegen wir falsch ab und parken versehentlich 100m hinter der berühmten Kathedrale. Nun, da Hector schon mal steht, belassen wir es dabei und machen uns auf den Weg zum höchsten Kirchturm des Landes.

One of the roundabouts throws us into a road towards Salisbury centre with a parking lane and just the right spot for slim Hector. Google maps says that we are only 100m away from England’s highest spire and the huge cathedral, so no complaints about missed turns.

Lovely Salisbury

Egal wie schön die Gegend ist, es gilt einmal mehr: Haben wir uns größer vorgestellt. Zumindest die Kathedrale.

Despite the inviting charm of the alley, we stumble once more about our expectation: Shouldn’t the cathedral be taller?

First glance – smaller than expected…

Einige Schritte später wird klar: DAS hier ist die Kathedrale in all ihrer Pracht.

A few footsteps ahead, we get it: THIS is the Salisbury Cathedral. And it is stunning beautiful.

but then: Salisbury Cathedral

Umgeben von einem Park steht hier das Musterbeispiel aller frühenglischen Gotik-Bauten. Die Architektur ist beeindruckend, das Licht und die Farben sind fantastisch. Im Inneren gibt es so viel zu entdecken, als würde man fünf Kirchen auf einmal besichtigen. Eine der ältesten, mechanischen Uhren der Welt. Ein schwarzes Taufbecken, in dessen Wasserfläche sich die Lichtfenster spiegeln. Verschiedene Materialien in den unterschiedlichen Bereichen, so dass sich immer wieder andere Farben und unterschiedliche Lichtstimmungen ergeben. Ehrwürdige Gräber mit hingebungsvoll gestalteten Skulpturen darauf. Und vieles mehr…

The cathedral is definitely worth the entrance fee and a good hour of precious holiday time. Great architecture (Early English Gothic), fantastic light, beauty all around – overwhelming. The Cathedral Church of the Blessed Virgin Mary (= official name) is one of the most beautiful, inviting and interesting churches I have ever seen.

#salisburycathedral
Impressive Front
All about Perfect Proportions
Dead, but Peaceful
The Font

Es ist eine der schönsten Kirchen, die ich je gesehen habe. Der Gesamteindruck geht weit über die Summe der Komponenten hinaus: Die beeindruckende Schönheit des Gebäudes reicht nicht aus, um auch nur ansatzweise zu erklären, warum ich regelrecht ergriffen bin. Es ist ein Zusammenspiel aus Menschen (Danke an die freundliche Nonne und ihre Erläuterungen), aus Licht, und aus der Wirkung des gesamten Ortes.

Vermutlich bin ich nach all den Wochen Bretagne und Südengland hoffnungslos esoterisch geworden…

Once more, it feels like being in the centre of an energy field. Later today, when the yoga lady in one of the cute shops tells us about the special spirit of Salisbury, I totally agree with her. Guess the weeks in Britanny and Southern England have turned me into some eccentric, esoteric lady.

Der restliche Nachmittag ist Genuss-Tag. Melly entdeckt lässige Yoga-Klamotten in einem hübschen kleinen Shop, dessen Besitzerin uns zu einem versteckt gelegenen Hinterhof mit reizendem kleinen Café lotst. Salisbury erweist sich als lebendiges, wunderschönes Städtchen, das es mit den Park-Knöllchen zum Glück nicht allzu genau nimmt.

The rest of the afternoon is as pleasant as can be. Melly finds wonderful yoga clothing in a neat little shop, from there we follow the owner’s recommendation to a hidden backyard-café and in between, we promenade the streets of Salisbury.

Delightful: The Yard

The Tour 2022 (W): The New Forest

#newforest

New Forest. Ich hatte mir Wälder in dunkelgrün mit viel Regen vorgestellt. Und Wanderungen, die sich endlos über matschige Forstwege erstrecken. Gelegentlich von Ferne den Blick auf ein grasendes Zwergpony. Und einen Campingplatz mit sumpfiger Wiese und schimmeligen Duschvorhängen.

This is the reality check for the New Forest. My expectations are: dark and rainy, muddy outworn campsites and endless hikes deep in the middle of nowhere. With shy Shetland ponies visible in the distance every now and then.

Red Shoot Camping Park with Melly and Hector

Tatsächlich ist der New Forest eine Oase aus Licht und Ruhe. Im Vorfeld hatte ich zum Red Shoot Camping Park vorgemerkt: „Sieht nett aus, Nähe Ringwood“. Hector hat schließlich Gäste an Bord und die sollen sich wohlfühlen.

In fact, the New Forest is light-flooded, calm and inviting. The same is true for the Red Shoot Camping Park, almost exaggerated nice. No complaints, though – especially with camping newbies on board, Hector is happy to present our travel spirit in the most decent way.

Hiking the New Forest

Die Wanderwege sind sämtlich als Rundwege von ausgewiesenen Parkplätzen angelegt. Wer echte Wanderungen oder gar Bergtouren gewohnt ist, muss die Entfernungen hier neu kalibrieren: die längst Wanderung hat eine Länge von 2,5 km. Meine Wandersachen trage ich vor allem, weil ich sie dabei habe.

All hiking paths start and end at parking spots spread over the forest. They are rather nice promenades than tough hikes, with 2,5 km marking the maximum distance. Anyway, combining two or more pathways leads to adequate movement for young ladies.

Die Wege durch den Wald sind traumhaft schön. Unspektakulär, aber irgendwie zauberhaft. Niemand wäre ernsthaft überrascht, wenn kleine Elfen in den Sonnenstrahlen herumschweben. Aufregender sind die größeren Tiere: Die Ponys sind gar nicht mal so klein, vor allem aber sind sie stur und haben von Linksverkehr keine Ahnung.

The paths through the New Forest are lovely and nobody would act surprised with some elves flying around.  More of an adventure are the solid animals. Showing up with a serious size, the local ponies are incredibly stubborn and fundamentally ignore traffic rules.

The legendary New Forest Ponies

Wir sehen uns Lyndhurst an und erholen uns im schattigen Garten des Crown Manor Hotels von den Wanderungen. Die Ortschaft passt in die Gegend: wenig aufregend, aber sehr hübsch.

Lyndhurst, New Forest

Next stop is Lyndhurst where we get some sandwiches in the backyard of the Crown Manor Hotel. It seems like anything in the New Forest comes with a decent charm, covering any lack of excitement.

Crown Manor Hotel

Am Abend entdecken wir das Pub für uns. Das Red Shoot Pub mit einer großen Auswahl an glutenfreier Hausmannskost und an Moriskentänzern. Als Freiwillige gesucht werden, die eine Runde mittanzen, beschließe ich: das hier erlebe ich nur einmal und nur heute – also bin ich dabei!

English Morris Dance

The Red Shoot Pub just in front of our campsite offers an impressive choice of gluten-free food and a group of Morris dancers. It is far from being acrobatic, yet everybody has fun. When they ask for guests to join, I consider: this is something I will probably never see or do again – so yes, here I am!

Weil der Platz so schön, das Pub so gut und das Wetter so sommerlich ist, beschließen wir, hier für drei Nächte zu bleiben.

Life is good on this beautiful campsite, with the pub and the surrounding and endless summer all around. We decide to stay here for a total of three nights, taking into account that tourist hot spots like Stonehenge or Salisbury are easily within reach.

Wonderful Stay

Bevor wir (thematisch) den New Forest verlassen gibt es aber noch Beaulieu. Das “Museum” mit einer Art Ausflugs-Freizeit-Park und das echte alte Dorf dazu.

Still, the New Forest offers more than a campsite, a pub and a handful of trees. Beaulieu consists of a small, old village – and a huge tourist park. Hard to define what it is, given the variety of attractions.

Es gibt ein Automuseum, einen historischen Bus als Transportmittel, Ruinen eines Klosters, ein adeliges Herrenhaus, eine kleine Kunstsammlung, eine Gartenlandschaft, Spazierwege, einen See, eine Schwebebahn (außer Betrieb), eine Cafeteria, eine Renn-/Auto-Teststrecke und eine Halle für TV-Aufzeichnungen von „Top Gear“.

Convent Leftovers

The harder I try to find the core business, the less I can grasp it. A car museum, historical bus transportation, ruins of a former convent, the palace house, a small collection of Russian art, fancy gardens, promenades, a lake, a monorail train (out of order), a cafeteria, a car race/test circuit and leftovers from the TV show “Top Gear”.

Zunächst kann ich mich nicht entscheiden, ob ich dieses Ziel ebenso lohnenswert finde wie die bisherigen Perlen, die Melly in unsere Urlaubswoche geworfen hat. Andererseits ist es auf eine ganz reizende Art skurril, wie eine seltsam gemischte Hunderasse, die man einfach gern haben muss.

Palace House
Fauna meets Flora

I am not convinced of this being as great as all other ideas from Melly’s holiday checklist. Yet, little by little, the strangeness and the effort they make with this place sort of gets me. The only remaining objection is about missing signposts to the “real” village.

Kurz bevor mein Hunger zu richtig schlechter Laune führen kann finden wir einen Fußweg zum Dorf mit seinen Restaurants, Pubs und Cafés. Und, zur Abwechslung, mit wenig Ponys aber jeder Menge wilder Esel.

Finally, we find a nice path to Beaulieu (the village) with restaurants, pubs and cafés. And, for a change, with wild donkeys.

Beaulieu, Village

Der New Forest ist ein bisschen wie Indien, nur mit Ponys und Eseln. Sie treiben sich herum, wo sie wollen, und wagen sich auch in Geschäfte und Pubs hinein.

No Donkeys allowed unless accompanied by a Sheep.

The New Forest is a bit like India, just with ponies and donkeys instead of cows. The donkeys are the most intrusive of all, trying to swipe some food from our table.

Uninvited Guests (the grey ones)

Hector gewöhnt sich daran, dass ständig irgendwelche Vierbeiner mit ihm kuscheln wollen. Um einen Rest Würde zu bewahren, schließen wir gelegentlich die Fenster und setzen unsere Safari gelassen fort.

Hector gets accustomed to the cuddling animals around. We try to keep up with a bit of dignity and tend to close the windows when a flock of wild beasts comes too little too close during our safari days.

The Tour 2022 (V): Bournemouth

Welcome to Bournemouth

Später am Tag werde ich überlegen, ob ich mit spontanen Ukulele-Konzerten etwas Reisegeld verdienen könnte… Zunächst gilt es jedoch, den Weg nach Bournemouth zu finden und dort die Stärke eines Montag Morgens auszuspielen: Wir parken Hector wenige Schritte oberhalb des Strandes (schattig und kostenfrei) und sind gespannt, was die Stadt bietet.

Another one of Melly’s ideas leads us to Bournemouth. With good parking-karma, we leave Hector in the shade (for free), just inches behind the endless beach.

Beach Huts

Bournemouth ist überraschend einladend. Der Strand ist kilometerlang und feinsandig, das Meer klar und sauber, dazu der Himmel strahlend blau. Entlang der Promenade reihen sich bunte Strandhütten auf, jede einzelne von ihren Mietern liebevoll eingerichtet.

A long row of colourful beach huts (long-term rental for local folks) gives charming insights: some store fishing equipment, most contain outdoor chairs and all of them enable their tenants a luxury stay at the beach.

Insights

Die Hauptattraktion ist natürlich der Pier, eine „viktorianische Seebrücke mit Spielhalle, Variététheater, Café und Bootsausflügen entlang der Künste“. Vollmundige Versprecher (sic!) gibt es auf https://www.thebournemouthpier.com/, für uns gibt es hingegen Lunch und den schönen Ausblick aufs Meer.

The Pier

The pier is supposed to be the highlight, attracting masses of people on regular summer evenings. For today, it is the perfect spot for lunch with a view.

Pier-View in reverse

Stylish wie wir sind passen wir natürlich perfekt in die Umgebung. Zumindest vor dem Essen…

We look as splendid as our surrounding – at least before lunch…

Holiday Crew of the Week

Von den Bildern nach dem Essen ist leider nur eines erhalten – ausgerechnet auf der Treppe bergauf, wie unvorteilhaft.

One picture made it through all filters, showing me on my way up the stairs towards Bournemouth downtown. Guess it does not show me from the best angle…

Der Aufzug wäre komfortabler gewesen, aber höhere Kosten für weniger Fitness… machen wir nicht.

The lift would have been of more comfort, of course. Yet, evaluating prices vs. vacation funds makes us go for the stairs.

Die Stadt selbst ist lebendig und ansprechend. Nicht schön als Fotomotiv; aber wir können uns vorstellen, dass man hier gut leben kann.

The more we see of the town, the more we like it. It is not much of a good scenery for pictures, but vivid and likeable.

Pub Culture

Ein belebter Park verbindet die Innenstadt mit dem Strand. Von halbnackten Studenten über auffallend viele Musiker bis zu entspannten Rentnern ist alles dabei – ein bisschen wie der Englische Garten in München, nur klangvoller. Auch ohne Internet-Recherche wird uns klar, dass hier mindestens eine Musikhochschule ansässig ist.

A neat park connects the centre with the beach, filled with all kinds of people. A bit like the “Englischer Garten” at home, but with more sound. Apparently, there is at least one music school around here, proofed by numerous musicians.

Bournemouth Park

Nach einem letzten Blick auf Pier & Strand schlendern wir zurück zu Hector. Das heutige Tagesziel ist der New Forest: Wir werden erkunden, warum eine so alte Gegend (erstmals erwähnt in 1086!) als „neu“ bezeichnet wird und warum wir ständig vor den wilden Ponys gewarnt werden…

We wave goodbye to the beach and the pier, then stroll back to Hector. Today’s final destination will be the New Forest. It is about time to find out why an old region (first named in 1086!) is called “new” and why everybody tells us to beware of the ponies…

Helter Skelter

The Tour 2022 (U): Facets of Dorset

Bereits am ersten vollen Urlaubstag mit Melly geht uns einiges ab: Es fehlen hübsche Bilder vom „Forgotten Orchard“, dramatische Bildsequenzen von entgegenkommenden Bussen (und planlosen Kleinwagen) auf engen Sträßchen sowie ausreichend Bildmaterial von einem Küstenort mit überschaubarem Charme.

Und doch tanzen wir am späten Nachmittag vor Freude auf dem Parkplatz von Lulworth Cove, als wir die verschollene Kreditkarte wieder in den Händen halten. Aber von Anfang an…

A couple of things are missing on behalf of Melly’s first full Hector-holi-day: pictures of the charming “Forgotten Orchard”, snapshots from coach-encounters on narrow roads, or sceneries of the two camper ladies riding folded bikes in Swanage.

Still, we dance and celebrate this afternoon, holding the lost credit card safe in our hands. The story right from the beginning will follow below…

“Applause” would be more adequate – but still…

Nach dem entspannten Morgenspaziergang in Lulworth Cove nehmen wir Kurs auf Corfe Castle. Der etwas abgelegene Parkplatz ist von der Straße aus gut beschildert, danach kann man auf gut Glück verschlungene Pfade entlang der Bahngleise suchen. Schon von weitem erblicken wir die idyllische Burgruine, kurz darauf findet sich auch der Fußweg dorthin.

From the starting point  at Lulworth Cove, we head on to Corfe Castle. Finding the tourist parking is easy – finding the right pathway to the castle ruins is another pair of shoes. After some back and forth, we spot the silhouette in a distance and, finally, get there.

#corfecastle
Corfe Castle

Wir haben uns im Vorfeld natürlich informiert und gelernt, dass Corfe Castle die Mutter aller idyllischen Ruinen ist. Völlig überrascht sind wir von dem charmanten alten Ort, der die eigentliche Burg umgibt.

Having read about the leftovers and their appearance as typical and charming as ruins can be, nothing prepared us for the beautiful ancient village that surrounds the castle.

Oldest Pub ever, most wanted castle, tourist dreams coming true

In einem ruhigen Hinterhof genießen wir wundervolle, glutenfreie Scones und kannenweise Tee. In den letzten Jahren ist – dank der nachlässigen Ernährungsgewohnheiten der Engländer – der Bedarf nach glutenfreier Ernährung sprunghaft gestiegen. Selbst in den letzten Winkeln finden wir ein erfreulich umfangreiches Angebot und schlemmen uns durch alle Spezialitäten.

Around noon, we drop into a nice courtyard for gluten-free cream tea – another point on Melly’s list we can happily cross-off.

Eine freundliche, jedoch ergebnislose Diskussion des stolzen Burg-Eintrittspreises bringt uns zu der Überzeugung, dass die Ruine auf Distanz besser wirkt. Dank der English Heritage Ladies haben wir jedoch ein Ziel für die nächste Übernachtung: Swanage soll sehr hübsch sein…

Discussing significant entrance fees for the castle convinces us that a bit of a distance is most appropriate. Still, the lovely ladies of the English Heritage foundation come with a recommendation for our next stop: Swanage might be a nice location for another Hector-night.

Expected in Cornwall, found in Dorset

Auf dem Weg Richtung Küste folgen wir spontan dem Hinweisschild zur Dorset Cider Farm „Forgotten Orchard“. Melly opfert sich und probiert die angebotenen Cider-Varianten, während ich mich trüb dem Apfelsaft hingebe. Fazit: Super Zeug!

On our way, we pass by a signpost towards Dorset Cider Fram – immediately, Hector turns left and we examine their variety in cider (Melly) and in apple juice (me). Conclusion: great stuff!

Brave Girl!

Als wir zahlen wollen, kommt Unruhe auf: es fehlt ein blaues Stück Plastik mit Bank-Logo und Bezahlfunktion. Anstelle des sonnigen Plantagen-Spaziergangs stellen wir den Inhalt von Taschen und Schränken auf den Kopf – keine Kreditkarte!

Paying our shopping excess becomes challenging when we start searching for a piece of plastic with a bank logo. Instead of a sunny walk around the orchard, we turn inside-out a couple of bags and closets – no credit card!

Die absolut letzte Strecke, die ich an einem sonnigen Sonntag Nachmittag fahren will, ist die zurück zum überlaufenen Lulworth Cove. Dennoch bin ich überzeugt davon, dass Menschen gut sind und Fundstücke einsammeln bzw. abgeben. Leicht angespannt fahren wir also zurück zu dem Parkplatz, an dem wir die Karte zuletzt benutzt haben.

The least road I yearn to take is the one towards overcrowded Lulworth Cove on a Sunday afternoon. However, I am so convinced of honest people in general, that we turn around and – with slight tension – get back to where we used the card earlier today.

Keeping calm in stress situations!

Alle helfen mit: Hector macht sich schlank, Melly dirigiert Kleinwägen aus dem Weg, und die Fahrer der großen Reisebusse sind allesamt auf unserer Seite. Keine 45 Minuten später tanzen wir umeinander und feiern den Rückerhalt der verlorenen Karte – Danke an Unbekannt, Danke an die Tourist Information, ihr seid wunderbar!

Seems like we have everyone on our side: Hector playing slim, Melly conducting compact cars out of the way, and the drivers of huge coaches love us anyway. A mere 45 minutes later, we dance joyful around the Lulworth parking, celebrating the lost-and-found credit card. Heartful thanks go to unknown visitors and to the staff of the local tourist information!

In Swanage warten neue Herausforderungen: Ein „Holiday Park“ entpuppt sich als sterile Mobilheim-Wohnanlage, der nächste Campingplatz existiert nur im Internet (nicht im echten Leben) und der dritte Versuch ist auch eher eigen. Dennoch entscheiden wir uns zu bleiben, nutzen die Räder für einen Abstecher zum Zentrum (nix los), zum Strand (naja) und zum Hafen. Schließlich haben wir doch noch einen schönen Blick auf weiße Kreidefelsten, blaues Wasser und alles, was es hier zu sehen gibt.

With some trial-and-error, we finally detect an okay and existing (!) campsite, ignore the slightly worn-out atmosphere and use the bikes for a quick side trip to the center of Swanage. The town turns out rather mid/low charming, yet we eventually get dinner with a view. Seeing (again) white cliffs and blue sea, we agree that there is no use walking the Seven Siters path – the scenery might be similar to the Dorset coast, so why invest in hundreds of kilometres.

View from Dinner in Swanage / Harbour

Für heute sind wir in Swanage gut aufgehoben – und morgen erkunden wir den New Forest!

Today, we are fine at Swanage – tomorrow, we will go and explore the New Forest!

The Tour 2022 (T): Jurassic Coast, Dorset

Jurassic Coast

Sensationell schön. Und irgendwie unerwartet – wer ahnt schon, dass Reisezeitschriften-Bilder der Realität entsprechen. Dank des überfüllten Tintagel-Campingplatzes landen wir an einer Bucht in Dorset. Der Kiesstrand ist einladend und dann ist da noch das “Durdle Door” Felstor, das ein Barock-Künstler nicht schöner hätte malen können.

When reality exceeds the pictures from a magazine, then it is really, really cool. We are grateful that the campsite close to Tintagel had no free pitches. Consequence is the detection of Dorset in general and the Jurassic Coast in particular. With the Durdle Door being the needle pinned to this wonderful piece of UK.

Durdle Door

Drei Stunden Fahrt, zunächst hochkonzentriert über typische Cornwall-Sträßchen, dann etwas entspannter. Als wir am Durdle Door Holiday Park ankommen, ist es bereits Viertel vor Wein. Mit routiniertem Teamgeist beziehen wir den Platz, stellen Hector so gerade wie es gerade geht und lassen uns in die Liegestühle fallen.

It took three hours of driving to get here and about 10 minutes to make ourselves at home. Andy takes care of adequate energy-refill, placing our chairs in golden rays of the evening sun and checking out the distance to the beach.

Wonderful last Evening with Andy

Ausnahmsweise liegt der Campingplatz direkt hinter dem Strand, so dass der Weg bis zur Bucht nur rd. 20 Minuten beträgt. So schön die Steilküste ist, sie macht Arbeit!

It turns out that we have found one of the rare campsites located directly at the shore. 20 minutes on steep paths are as close to the sea as we can get, with positive sidekicks to our fitness.

Seit ich „Photograph“ auf der Ukulele spiele, warte ich auf diese Gelegenheit: Ich spiele eines meiner berühmten Sundown-Konzerte am Strand, Ed Sheeran kommt vorbei, hört es, fällt vor mir in den Sand Kies und sagt, dass der Song immer schon so klingen sollte. Wochen später werde ich erfahren, dass Ed Sheeran zu diesem Zeitpunkt in Manchester ein Konzert gibt – er weiß gar nicht, was er verpasst!

This is the perfect setting for another one of my famous sundown concerts: Me, my ukulele and “Photograph”, until Ed Sheeran falls on his knees, admitting that this is exactly how he ever wanted it to sound. Weeks later it turns out that Ed performs in Manchester this evening – bad timing for the poor one.

Sunset Beach Concert (Waiting for Ed)

Natürlich gibt es am nächsten Morgen auch Frühstück am Strand, nur: welche Bucht darf es heute sein? Die geschützte zur Linken, die wir kaum mit anderen teilen müssten? Oder die große vor dem Felsentor, die Samstag Vormittags mehr und mehr Selfie-Wahnsinnige anlockt…

For beach breakfast, we need to choose: first bay to the left, all calm and peaceful – or the main bay straight on, where we can witness selfie-maniacs rushing in?

Calm Bay to the left…

Wir genießen Kaffee und Kekse in der Morgensonne, bestens unterhalten von Selbstdarstellungs-Ambitionen um uns herum.

We go for the main beach where we can enjoy coffee & cookies, surrounded by an increasing crowd of staging instagram-freaks.

With or without cameras: Beauty and the Beach

Die Jurassic Coast ist ein Glücksfall in unserer spontanen Reise-Entwicklung. Weiße Steilküsten, grüne Wiesen, blaues Meer. Im Gegensatz zu Cornwall, wo jede Ortschaft in Küstennähe ziemlich verbaut ist, gibt es in Dorset hübsche historische Dörfer, garniert mit Küstenwanderwegen.

The Jurassic Coast is a stroke of luck in our travel development. White cliffs, green meadows, blue sea – it combines the Dover/Seven Sisters expectation with tiny villages. Overall, it is more impressive than Cornwall.

Appealing Dorset

Samstag ist Bettenwechsel. Wie in jeder gut gebuchten Pension wird das Gästezimmer aufgefrischt und der Durdle Door Stellplatz für eine weitere Nacht gebucht. Dann setze ich Andy um 12:40h am Bahnhof Southampton ab und düse weiter zum Busbahnhof. Um 12:55h klettert Melly auf den Beifahrersitz und Hector schaukelt uns zurück zur Jurassic Coast.

Around noon, it is time for a change. Andy goes back to London and I drop her at the Southampton train station at 12:40h. Then I hurry on to the central bus station, where at 12:55h, Melly hops on Hector’s passenger seat.

Celebrating the next Holiday Week

Am nächsten Morgen erkunden wir die Nachbarbucht Lulworth Cove mitsamt verschlafener kleiner Ortschaft.

Melly brings in a bucket list for our common week: White cliffs and coastal paths, charming restaurants, fish & chips, gin & tonic and delicate cider, accompanied by the New Forest and Stonehenge. Now, Lulworth Bay turns out to be a wonderful start.

Lulworth Cove

Während ich die Fallhöhe von den Klippen abschätze, bemerkt keine von uns das Herausfallen einer unscheinbaren Kreditkarte. Als mehr und mehr Sommertouristen den Parkplatz und den kleinen Ort entern machen wir uns auf zu neuen Zielen. Noch ahnen wir nicht, dass uns nur wenige Stunden später ein kleines blaues Stück Plastik hoffen und bangen lässt…

I look down the rocks at the edge of the bay, thinking about height and depth and a possible career in cliff diving. By this time, none of us considers a spontaneous return this afternoon, desperately seeking a tiny piece of plastic with a credit card symbol on it’s top...

Looking for…

The Tour 2022 (S): Energetic Spots / Tintagel

Cornwall Coast
Powerful

Reisezeit ist wie Akku-Aufladen: Ich sauge mich voll mit Eindrücken von Landschaften, von Menschen und von allem, was sich unterwegs entwickelt. In England mischen sich unter dieses Grundrauschen zusätzlich wahre Energie-Spots: kraftvolle Orte, denen von jeher oder im Nachhinein Geschichte zugeschrieben wird. Cape Cornwall war bereits so ein Fleck, auf dem wir einfach verweilen und schauen wollten, ohne Ziel, nur sein.

Heute steht uns Ähnliches bevor – trotz touristischer Rundum-Verwertung.

Travelling recharges my energy stocks. Soaking in manifold impressions of landscape, people and anything in between. The South of England brings in another quality: energetic spots such as Cape Cornwall or today’s destination.

Tintagel Castle (Leftovers)

Was nach lustigem Tingel-Tangel klingt, wird britisch zu Tintagel = “Tinntäidschel”. Ruinen einer wehrhaften Burg trotzten vor Jahrhunderten dem Meer von drei Seiten und Eindringlingen von der Landbrücke. Die Zuschreibung als König Artus‘ Geburtsschloss kam jedoch erst rückwirkend. Findige Mitarbeiter der lokalen Tourismusbehörden suchten nach einem unbelasteten Ort und – Zack! – , schon war die Artus-Sage dieser Burgruine in Cornwall zugeordnet.

Jetzt hat es der English Heritage Verbund unter seinen Fittichen, und für den ordentlichen Eintrittspreis haben sie sich nicht lumpen lassen: Es gibt Senioren-Fahrdienste, Eis- und Souvenirbuden und eine wunderschöne Brücke.

Clever members of the English Heritage community allocated the legend of King Arthur to some ruins in Northern Cornwall. As soon as Google maps puts the flag “birthplace of King Arthur” to it, everyone takes it as irrefutable history. So here we are, another pair of visitors at Tintagel. Still, we are more up for architecture than for the legend – until the place enfolds a certain atmosphere for nothing less than the overall setting.

A Beauty of a Bridge

Von oben ist sie hübsch, aber (für Menschen ohne Höhenangst) erstaunlich unspektakulär. Von schräg unten ist die Brücke ein wahres Kunstwerk.

First impression of the bridge is: nice, but less spectacular than expected. Yet, when looking at it from another angle, the perspective reveals all the beauty of connecting steel among rocks.

Wonderful Setting

Star des Ausflugs ist einmal mehr die Küste: rau und sanft, blau und grün.

However, nothing is as impressive as the coast itself. Rough sea meets green meadows, torn apart by the cliffs.

Cornwall Coast
Just Great

Zwischen Artus-Sage und windumtosten Cliff werde ich zum Krieger. Eins mit dem Fels, den Blick in die Ferne gerichtet und voller Hoffnung, dass sich keine der Möwen auf mich stürzt.

The mystic setting lures me into another warrior pose. The hardest part is to remain focused when a flock of seagulls rushes down, probably looking for another historic statue to sit on.

Even without Excalibur: Warrior

Ich bin hingerissen davon, dass Andy mich hierher gelotst hat. Entgegen der verhaltenen Begeisterung des Michael-Müller-Reiseführers finde ich die Ruinen bezaubernd, das Meer beeindruckend und die Brücke wunderschön.

I am more than happy that Andy has joined my UK trip and suggested this wonderful spot!

Decorating the Bridge

Unterhalb der Burg wirken überwucherte Mauerreste wir überdimensionierte Runen, die auf das Plateau gesetzt wurden. Vielleicht eine Warnung “Vorsicht, Touristen!”, die aus dem Weltall lesbar ist…

Gegen Mittag sind wir so voller sagenhafter Energie, dass wir schnurstracks auf eine riesige Portion English Breakfast zusteuern. Genau die richtige Grundlage, um am nächstgelegenen Campsite keinen Platz mehr zu bekommen und kurzerhand von Nord-Cornwall zum südlichen Dorset zu fahren…

When we turn our backs to Tintagel castle, we are full of energy. Adding a full English Breakfast to this, we are well prepared to look for a suitable campsite. With the one right around the corner being full of (other) tourists, we have to re-schedule our plans and will hit the road for quite some hours…

Full of Energy