Uphill on Skis: Rosskopf via Stümpfling

hiking the alps; #skitour; #touringski

Wie zieht man seinen Skiern das Fell über die Ohren? Muss die erste Abfahrt mit Tourenski gleich eine schwarze sein? Ja, wenn sie vereist und bucklig ist. Aber zurück zum Anfang…

The morning begins with bright skies above the mountains and with some material testing. How shall the skins be fixed to the touring skis? Does the first downhill slope have to be a black one? Obviously, yes – as long as it is icy with humps and a steep descent.

Brandnew Equipment

Nach arbeitsreichen Wochenenden wird es Zeit nachzusehen, ob die Berge noch da sind und wie es um die Schneelage bestellt ist. Kurz nach Sonnenaufgang ist der große Parkplatz an der Stümpflingbahn noch geschlossen, aber nur wenig entfernt finde ich einen freien Platz für den Discoflitzer und freue mich: um mich herum ziehen so einige Tourengeher mit Ski und Stöcken los in Richtung Skigebiet.

Three weekends in a row have been filled with work and all kinds of to dos. Now it is time for “tadaahs” and I keep my fingers crossed that somewhere in the Bavarian Alps, rests of snow wait for the testing of my brand-new touring skis. The salesman claimed that they should be just my style, so here comes the first practical trial.

Morgens vor 8 ist die Welt noch in Ordnung

Zum Glück bin ich eine Frau. Und als solche nicht zu fein dafür, andere um Rat zu fragen: Wie befestigt man die Felle? Es gibt verschiedene Systeme und so taste ich mich heran: Gut, die Felle sitzen (und die Jungs vom Nachbar-Auto sind wirklich nett). Wie geht noch gleich die Bindung auf? Was ist die richtige Einstellung für bergauf? Zehn Minuten später hab ich’s und stakse vorsichtig los. Vor einigen Wochen war die Hoffnung der Skigebiete noch groß genug für Kunstschnee und Pistenraupen, und auf dieser Unterlage setzt sich die Karawane in Bewegung.

My last (and only) skitour has been two years ago with borrowed equipment. Different equipment. Now I need to figure out how it all works – the right setting of boots, binding and remaining snow. Fortunately, times have been more optimistic just days or weeks ago, when the Spitzingsee ski resort did quite some effort to fix a mixture of natural and artificial snow to the slopes. Without this foundation, it would have been a hike rather than a ski tour.

Walking uphill = Approaching the Sun

Erfahrung. Es geht doch nichts über Erfahrung! Andere nennen es Lernkurve. Jedenfalls rutscht irgendwann der linke Ski weg und Zack! geht die Bindung auf. Prompt wackelt der rechte Ski und auch diese Bindung war nicht auf die Super-Lock-bergauf-Einstellung geklickt. Während ich nach und nach die Ski und meine Füße wieder zusammenbringe, häufen sich die Umfaller um mich herum. Die Stelle mit dem eisigen Steilstück ist wohl ein Spreu-vom-Weizen-Trenner.

Weiter oben wird es leichter oder vielleicht wächst auch die Routine. Nicht die Kanten, sondern flächige Auflage sind der Trick gegen Wegrutschen. Und Gewicht eher auf der Ferse als auf der Skispitze – wegen der dynamischen Radlastverteilung.

Unterwegs passiere ich diverse Lifte des Skigebiets. Die aufgegondelten Sessel und Bügel hängen so rum, haben aber wenig Drive. Dazwischen stehen Schneekanonen und sehen gelangweilt aus. Was für ein verrücktes Jahr!

Lifts, Snow Cannons – Sad and Bored

Along the way, I seriously extend my expertise. Having lost first the left, then the right ski, I remember the special uphill-setting that disables the binding from unclasping in subotpimal surrounding. Inch by inch, I learn to change my ski habits: less ski-edges, more surface ski/skins vs. ground. More weight on the heel and less on the upper parts. Dynamic wheel pressure, you know?!

Passing by the lifts, I think that they look dissatisfied. The chairs and handles hang around without drive, and the snow blowers look bored. Crazy year, that is.

Rosskopf
An der Spitze wird die Luft dünn. Der Schnee auch.

Die Terrasse der Jagahütte sieht einladend aus, aber mich zieht es weiter hoch zum Gipfelkreuz des Rosskopf. Mehrfach schon war ich hier, vor allem im Winter, meist jedoch von der anderen Seite aufsteigend. Heute komme ich vom westlichen Grat heran und musss feststellen, dass oben weniger Schatten und somit weniger Schnee anzutreffen sind.

The banks at the terrace of the Jagahütte look inviting, but I decide to continue up to the peak of the Rosskopf. Quite some times I have been here already, mostly coming from the other side. Today, I take the way that follows the ridge from the West. The sun is great and such is the feeling of success, knowing that I have made it up here all on my own and with my very own touring skis. The latter become useless on the last metres, due to the lack of snow on the sunny top. Brand new or not, I leave them behind and walk up to the cross for views and pictures.

Yay to the Sun and to the Mountains

Bergab wird spannend: Wie sich die Ski wohl fahren und kontrollieren lassen? So butterweich-langlauf-artig wie die geliehenen im vorletzten Winter? Räume ich reihenweise heraufkommende Tourengeher auf dem Ziehweg ab, oder kann ich Tempo und Richtung halbwegs steuern? Vielleicht sollte ich einfach Schuss fahren und dabei laut rufen „Ich kann nicht bremsen!!“

Usually, I am an experienced skier and have fantastic all-mountain-skis. Parked in my basement for the time being. How will it be with the touring ski – will speed and direction be sorted out by superior powers or by me and miraculous muscle-guidance? Perhaps I should just let go and scream something like “Caution, this is out of control!”

Es kommt so, wie es typisch für mich ist: Ich rutsche (und kante) laut lachend das Steilstück der schwarzen Piste runter, jederzeit nahezu im Vollbesitz meiner Kräfte. Und der Rest (rote Piste) ist ein Spaziergang. Nur der rechte Skischuh und mein Fuß sind sich noch nicht grün – eher blau… Da werde ich noch an den Einstellungen arbeiten. Ansonsten ist es toll: weitgehend freie Pisten, die Sonne lacht und der Schnee ist nur noch halb so eisig wie zu Tagesbeginn.

Schnell bin ich wieder im Tal und freue ich – meine erste Skitour mit eigenem Equipment! Endlich wieder Bewegung, Aussicht und Sonne. Umgeben von anderen, die genauso sportlich oder bekloppt sind wie ich.

Als passionierter Skifahrer würde ich sogar hochlaufen wenn es sein muss!

Eventually, I half slide, half cant the steep part of the black slope, almost all the time in full control. The rest of the downhill distance is a piece of cake: a regularly red slope (mostly harmless) with hardly any skiers around. The sun softens the snow just slightly, yet enough for a comfortable ride. If not for the boot that fights the natural form of my right foot, it would be fantastic. In fact, it really is fantastic – here I am, in this strange winter, in the snow and on my skis. It takes hours until I stop smiling.

711m altit. differenceca. 5km up1hmostly harmless

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.