Hochplatte Hike

Es wird Zeit, die erfahrene Bergfreundin aus der glorreichen Nepal-Ära an die Seite zu holen für eine schöne Herbst-Tour: Die Hochplatte im Chiemgau soll es heute werden, und hinterrücks vorbei an allen Staus beamen wir uns in die Bergwelt.

Today’s destination is the peak of the Hochplatte and, together with my dear hiking buddy from Nepal, we fight our way around traffic jams and approach the Chiemgau.

Vor kurzem (2017/2018) war ich richtig gut am Berg: Kondition, Muskelkraft, alles da. Ich nehme an, dass solche Fähigkeiten nicht über Nacht verschwinden, also wird das heute ein entspannter Spaziergang. Wobei „über Nacht“ leicht geschönt ist – seit der Rückkehr aus Nepal kann ich die Bergtouren an einer Hand abzählen.

By now I got used to being a hiking pro: strength, general fitness, mountain skills – all set and proven by numerous tours back in 2017/2018. I assume that once you turn into a chamois, this is going to last forever. Or should I have exercised at least a bit throughout summer?

2019_10_13_A2a

Kaum überraschend ist das Schnaufen schon zu Beginn des sanften Anstiegs. Belohnt werden wir schon früh mit einer geradezu kitschigen Landschaft, aber ich halte mich zurück und jammere nur wenig.

As soon as the path rises up, I hand over the conversation to my hiking companion as she has definitely more breath left. However, I do not care too much about the strain: the beautiful landscape with picturesque facets rewards me despite of my lack of routine.

2019_10_13_C1a

Half-way up to the Hochplatte

Dort, wo es schon ordentlich steil wird, ist ein entscheidender Wegweiser dermaßen unauffällig angebracht, dass der Trampelpfad aller Irrläufer auffälliger ist als der richtige Weg. Zwei fragende Begegnungen später und 20 Minuten Umweg schnaufender stehen wir kurz vor dem finalen Gipfelanstieg – und das, obwohl wir noch mitten in der Vegetation sind. Typisch Herbsttour im Chiemgau: hier muss es nicht über 1.582 m hinaus gehen, auch in niederen Lagen lässt es sich anstrengend wandern.

Later the paths become steep and the signposts rare. The frequent usage of a dirt track makes it more appealing than the real route, and only when facing the unexpected gorge between us and the desired peak we realize the dead end that it is.

Dummerweise führt von der anderen Seite eine Seilbahn bis kurz unter den Gipfel, so dass es am Kreuz recht gedrängt zugeht. Sollen die doch alle gucken, ich versuche trotzdem einen Handstand!

Eventually, we make it to the top. With “top” being a moderate one. Yet, 1.582m height is enough to enjoy a 360° view on distant peaks, on the Chiemsee and on dozens of tourists that took the chair lift “Hochplattenbahn”.

2019_10_13_D12a

Even when you have reached the peak you still can be only half up to something

Der Blick von diesem mittelhohen Hügel ist umwerfend: Die Farben, der herbstliche Himmel, das Meer von Berggipfeln… Wie schön, dass meine Bergfreundin mich motiviert hat, auch die letzten anstrengenden Meter durchzuhalten.

Having the best company in my own entourage, I ignore all others. Meaning that I try to ignore their bewildered looks as I try to turn our world upside down. I really should work more focused on my handstand skills, gaining more aplomb for public shows like this. Anyway, the view into the open distracts me from further personal doubts.

2019_10_13_G1

If I were a painter, I would try to paint the longing for flying in thin air, moving along with the clouds, towards the sea of peaks

Der Abstieg belohnt uns mit zwei weiteren Highlights: Zunächst mit dem Blick hinterrücks auf die Kampenwand. Ich denke freudig zurück an die Bergtour mit Freunden bei der mir klar wurde, dass es kraxelig werden muss, damit ich trotz Anstiegs-Anstrengung Endorphine ausschütte.

The descent offers further highlights with the view on the spectacular Kampenwand where I once started to learn more about hillwalks and what makes them interesting: It is about climbing parts and choosing the right companions.

2019_10_13_J1

Say Hello to the Kampenwand

Schließlich folgt die Einkehr bei einer der urigsten Almen, die ich bisher erlebt habe. Nach Kaffee und Sonne und mit nunmehr bergab führenden Wegen ist auch das Schnaufen leiser geworden. Man sollte solche Ausflüge wirklich häufiger machen!

Finally, we settle down at one of the most rural alp-shacks I have been to. Coffee, sun and the change of direction (now: downhill) make me relax and enjoy our chat that meanders from job situations over to philosophy, people and further topics of interest (life, the universe and everything). What a wonderful day!

2019_10_13_K4a

Oberauerbrunst-Alm

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.